image_print

Der neue Maserati Ghibli

Aufhang vor für ein neues Fahrzeugsegment hieß es mit dem neuen Maserati Ghibli in der Classic Remise Berlin.
Erstmals in der fast 100-jährigen Geschichte von Maserati betritt das Unternehmen das Segment der Premium-Business-Limousinen. Dazu vereint der neue Ghibli markentypische Tugenden wie bestes italienisches Design, überlegene Performance und unnachahmlichen Stil mit wichtigen technischen Innovationen. Dazu gehören zum Beispiel der Dieselantrieb, das intelligente Allradsystem Q4 und die Twin-Turbo-Technologie.

Alle Modelle verfügen über ein 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF und eine ausgewogene Gewichtsverteilung (50:50) für exzellentes Handling. Für eine sportliche Fahrweise ist in allen Modellen ein mechanisches Sperrdifferenzial an Bord.
Die Preise des Ghibli beginnen in Deutschland bei 64.980 Euro für den Ghibli Diesel (Ghibli S 79.500 Euro, Ghibli S Q4 82.470 Euro). Die Fahrzeuge sind ab sofort bestellbar. Der Ghibli wird – wie auch der neue Quattroporte – im hochmodernen Maserati Werk in Turin gefertigt

EXTERIEUR
Seit 1963 ist Maserati technisch und stilistisch federführend bei Sportlimousinen. So profitiert der neue Ghibli von den gesammelten Erfahrungen des Quattroporte aus fünf Jahrzehnten. Für ein noch dynamischeres Erscheinungsbild besitzt der Ghibli die Silhouette eines viertürigen Coupés. Markante Highlights sind dabei die Gestalt der C-Säule mit dem klassischen Saetta-Logo, die typischen drei Luftauslässe am vorderen Kotflügel und die ausdrucksstarke Geometrie der Frontscheinwerfer. Zwischen diesen sitzt der legendäre Maserati Kühlergrill, dessen Gestalt auf den A6 GCS Berlinetta aus den 1950er-Jahren Bezug nimmt. Allerdings fällt die Grilleinfassung etwas kantiger aus, was dem Ghibli einerseits mehr Eigenständigkeit verleiht, andererseits seine Sportlichkeit unterstreicht. Die mattschwarzen Längsstreben bilden dabei einen spannenden Kontrast zum großen, zentral platzierten Dreizack. Eine weitere stilistische Besonderheit des Ghibli ist sein langer Radstand. Er vergrößert den Fahrkomfort, speziell bei hoher Geschwindigkeit, und schafft ein geräumiges Interieur, ohne das sportliche Handling zu beeinträchtigen.

MOTORISIERUGEN UND FAHRLEISTUNGEN
Alle Triebwerke folgen der jüngeren Unternehmenstradition und werden bei Maserati entwickelt sowie bei Ferrari in Maranello gefertigt. Durchwegs besitzen sie ein V6-Layout, wobei die Benzinmotoren auf zahlreiche Innovationen des neuen V8-Twin-Turbo-Motors des Quattroporte GTS zurückgreifen – zum Beispiel die Benzin-Direkteinspritzung mit 200 bar Einspritzdruck, zwei Ladeluftkühler, kontinuierlich verstellbare Nockenwellen sowie die Zylinderarchitektur.

Ghibli S und Ghibli S Q4
Spitzentriebwerk der Ghibli Modellfamilie ist der 3,0 Liter große V6-Motor. Er leistet 301 kW (410 PS) bei 5.500 Umdrehungen. Dank der Twin-Turbo-Technik erreicht er ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern,
das dem Fahrer zwischen 4.500 und 5.000 Touren zur Verfügung steht. Mit seinem spezifischen Drehmomentwert von 183 Nm pro Liter übertrifft der Motor sogar das Aggregat des Quattroporte GTS.Beim hinterradgetriebenen Ghibli S resultiert daraus eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h und ein Beschleunigungsvermögen von 0 auf 100 km/h in 5,0 Sekunden. Die Allradvariante, der Ghibli S Q4, schafft diesen Spurt sogar in nur 4,8 Sekunden, ohne dass sich die
Höchstgeschwindigkeit nennenswert verschlechtern würde (284 km/h). Nahezu gleichauf liegen die beiden 410 PS starken Fahrzeuge beim Normverbrauch: 10,4 Liter auf 100 Kilometer für den Ghibli S, ein Zehntel mehr beim Ghibli S Q4. Ähnlich verhält es sich bei der CO 2 -Emissionswerten: 242 gegenüber 246 Gramm pro Kilometer.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird in Deutschland der Ghibli auch mit einem 243 kW (330 PS) starken V6-Triebwerk erhältlich sein. Das Aggregat ist in allen wesentlichen Konstruktionsmerkmalen baugleich mit der stärkeren Ausbaustufe und erreicht seine Höchstleistung bei 5.000 Umdrehungen; das maximale Drehmoment beträgt 500 Newtonmeter. Der Ghibli erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 263 km/h und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 5,6 Sekunden. Er glänzt dabei trotzdem mit niedrigen Verbrauchs-und Emissionswerten: 9,6 Liter pro 100 Kilometer beziehungsweise 223
Gramm pro Kilometer.

Ghibli Diesel
Als Meilenstein in der fast 100-jährigen Unternehmensgeschichte ist der Ghibli der erste Maserati, der auch mit einem Dieselmotor erhältlich ist. Das „State of the Art“-Triebwerk verfügt über 3,0 Liter Hubraum und besitzt eine V6-Anordnung. Ein hoch entwickeltes Common-Rail-System zur Direkteinspritzung, das Drücke bis zu 2000 bar realisiert, sorgt nicht nur für
eine saubere Verbrennung, sondern auch für einen besseren Wirkungsgrad und eine höhere Leistungsausbeute. Ergänzt wird das System durch einen Turbolader mit variabler Geometrie. Daraus resultieren eine Höchstleistung von 202 kW (275 PS) bei 4.000 Umdrehungen und ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern zwischen 2.000 und 2.600 Touren –
und ein Durchschnittsverbrauch von nur 5,9 Litern pro 100 Kilometer, respektive ein CO 2 -Ausstoß von 158 Gramm pro Kilometer. Trotzdem ist der Ghibli Diesel 250 km/h schnell und beschleunigt in lediglich 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Eine weitere Innovation ist in diesem Zusammenhang das Maserati Active Sound System. Da auch der typische Klang zu den Erkennungsmerkmalen eines Maserati gehört, darf in diesem Punkt auch der Ghibli Diesel keine Ausnahme machen: Zwei Soundgeneratoren in der Nähe der Abgasendrohre betonen fahrstilorientiert die angenehmen Tonlagen des Motors. Durch Betätigung von Taste Sport können die Bässe aggressiver und dominanter gestaltet werden.

ABGASSYSTEM
Alle benzingetriebenen Ghibli Modelle besitzen serienmäßig eine Sportabgasanlage. Im Normalmodus pflegen der Ghibli und Ghibli S Understatement. Im Sportmodus sorgen die sich öffnenden Bypass-Ventile im Abgassystem für einen noch volleren, markanteren Klang. Der Sportmodus beeinflusst überdies die Gaspedalkennlinie, die Schaltstrategie
und die Overboost-Funktion.

Text und Fotos:

Matthias Dikert