image_print

Mit dem neuen 207 erweitert Peugeot sein Angebot im wichtigen Segment der Kleinwagen auf insgesamt vier Modellreihen. Neben dem sympathischen Stadt-Floh 107, dem 1007 mit elektrisch betätigten Schiebetüren und dem bewährten 206 macht der neue 207 das Kleinwagen-Quartett von Peugeot komplett.
Mit einer Gesamtlänge von 4,03 Metern überragt der 207 den 206 um 21 Zentimeter und zeigt damit auf, welche Entwicklung bei dem neuen Löwen vollzogen wurde. Ausgesuchte Materialien im Innenraum und eine besonders verwindungssteife Karosserie mit einer wirkungsvollen Karosserie­Isolierung sorgen für ein erheblichen Qualitätsunterschied zum Vorgängermodell, zudem begeistert der neue 207 mit zahlreichen Ausstattungsmerkmalen, die bislang höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren.
So kann der Peugeot 207 beispielsweise mit einen Zwei-Zonen-Klima­automatik, Parfumspender, Panorama-Glasdach und einem Soundsystem von JBL bestellt werden. Vorbildlich zeigt sich auch die aktive und passive Sicherheit, was ein hervorragendes Fünf-Sterne-Resultat beim Euro NCAP-Crashtest belegt. Selbstverständlich ist auch eine um­fangreiche Sicherheitsausstattung mit bis zu sechs Airbags, ABS, Elektronischer Bremskraftverteilung (EBV), Notbremsassistent und je nach Aus­stattungsversion einem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) der jüngsten Generation mit Antriebsschlupfregelung (ASR). Neu in der Kleinwagenklasse ist zudem das statische Kurvenlicht, bei dem zwei zusätzliche H7-Lampen aktiviert werden und in einem Winkel von bis zu 30 Grad in die Kurve hinein leuchten. Zahlreiche weitere Ausstattungsmerkmale machen den Alltag mit dem 207 zum Erlebnis. Die serienmäßige elektrische „Bruschless“-Servolenkung, die stufenlos und unabhängig, von der Drehzahl die Lenkhilfe anpasst, sorgt für ein gleichzeitig komfortables und aktives Fahrgefühl. Eine Einparkhilfe hinten, Reifendruckkontrolle, Geschwindigkeitsregler mit Begrenzer, Bluetooth Freisprecheinrichtung oder ein automatisch abblendender Innenrückspiegel sind für den 207 ebenfalls erhältlich. Auffallend ist die Frontpartie des neuen 207.

Die weit nach hinten in die Kotflügel gezogenen Hauptscheinwerfer und der tief platzierte, große Kühleinlass setzen jene Designlinie fort, die Peugeot bereits beim Mittelklassemodell 407 und beim kompakten 307 eingeführt hat. Zum ersten Mal stehen zwei verschiedene Designs für die Frontpartie zur Auswahl: die klassische Variante für die Ausstattungsversionen Filou und Tendance, die an der vorderen Karosseriekante endet, sowie das sportliche Design für die Ausstattungsversionen Sport und Platinum. Sie zeichnet sich durch eine stärker konturierte Front aus, mit einer Nase, die über die vordere Ka­rosserielinie hinaus in den Kühllufteinlass ragt.

Auf dem deutschen Markt ist der 207 in den vier Ausstattungsstufen Filou, mit einem Einstiegspreis von € 11.650,- als Dreitürer, Tendance ab € 13.050,- Sport ab € 14.950,- und Platinum ab €19.200,- erhältlich, für die Fünftürer wird ein Zuschlag von € 700,- für alle Modellvarianten erhoben. Zur Markteinführung stehen drei Motorisierungen, zwei Benziner und ein Diesel, mit einem Leistungs­spektrum zwischen 65 kW (88 PS) und 80 kW (109 PS) zur Verfügung. Die Dieselmotoren werden in Kooperation mit Ford hergestellt, dort tragen sie das Kürzel TDCi. Der 1,6-Liter-HDi mit 80 kW (109 PS) ist dabei serienmäßig mit dem von Peugeot entwickelten Rußpartikeltiltersystem FAP ausgestattet. Im Ver­lauf des Jahres wird das Motorenangebot um einen 1,4-Liter-Motor mit 54 kW (73 PS) und den ersten gemeinsam mit der BMW Group entwickelten Benzin-Direkteinspritzer mit 110 kW (150 PS) erweitert.
Pro Tag werden 100 Stück des 207 bestellt insgesamt sind es 7.500 bis heute, 3.700 wurden bis ende Mai ´06 bereits zugelassen. Mit der Vollkasko-Einstufung 12 ist der 207 günstiger als die weiterhin erhältliche Alternative 206.

Redaktionsbüro PeHa, Peter Hambach.