image_print

Unimog Tour 2014

Im März und April wurde die Unimog Tour 2014 durchgeführt. An neun Standorten in Deutschland und weiteren Stationen im europäischen Ausland konnten Kunden, Pressevertreter und Interessenten sich exklusiv von der neuen Generation des Mercedes-Benz Unimog überzeugen lassen.

Wir waren im Märkischen Ausstellungs-/Freizeitzentrum in Paaren dabei.

Mehr als 20 Unimog Geräteträger – vom neuen kompakten U 216 bis zum leistungsstärksten U 530 – zeigten ihre Leistungsbandbreite in einer am Einsatz orientierten Live-Präsentation. Sie demonstrierten die Stärken des neuen Profi-Geräteträgers in unterschiedlichsten Anwendungen, die im Arbeitsalltag kommunaler Fuhrparks über das ganze Jahr hinweg erledigt werden müssen.
Die Unimog Tour 2014 wurde in Kooperation mit den ortsansässigen Unimog Generalvertretungen durchgeführt. Ebenso waren führende Geräte- und Aufbauhersteller maßgeblich an der Vorstellung vielfältiger An- und Aufbaulösungen für den neuen Unimog beteiligt und leisteten vor allem während der Vorführungen von realistischen Einsatzsituationen Unterstützung. Gerade die praktischen Demonstrationen zeigten eindrucksvoll, dass das breite Spektrum der An- und Aufbaugeräte für die neuen Unimog Geräteträger einen effizienten und umweltfreundlichen Ganzjahreseinsatz sowohl in sommerlicher Hitze als auch unter winterlichen Bedingungen an 365 Tagen im Jahr möglich macht. Ergänzend hierzu war auch ein Vertreter der neuen Unimog Baureihe U 4023/ U 5023 zu sehen, der auch in Zukunft das Synonym für extrem geländegängige Fahrzeuge sein wird.
Während aller Vorführungen standen die Experten aus dem Unimog Bereich sowie Vertreter der namhaften Geräte- und Aufbauhersteller für Gespräche bereit. In einem Fachvortag gab Günter Heitmann, Referent beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), wichtige Tipps zur Weiterbildung im Rahmen der Berufskraftfahrer-Qualifizierung für Fahrer in kommunalen und landwirtschaftlichen Einsatzgebieten.

Euro VI: kompromisslos umweltfreundlich
Die im Frühjahr 2013 erstmals vorgestellten Unimog Geräteträger bringen modernste Common-Rail-Motorentechnik mit: Die BlueTec 6-Aggregate sind deutlich umweltfreundlicher. Die insgesamt drei Vier- und zwei Sechszylindervarianten im Leistungsbereich von 115 kW (156 PS) bis 220 kW (299 PS) stammen aus den Motorbaureihen OM 934 und OM 936 und haben Hubräume von 5,1 und 7,7 l. Die hochmodernen Triebwerke kombinieren niedrigeren Kraftstoffverbrauch mit höchster Abgasreinheit. Sie erreichen damit, dass der Unimog trotz des hohen konstruktiven Aufwands zur Einhaltung von Euro VI insgesamt effizienter und sparsamer unterwegs ist. Die Motoren überzeugen mit mehr Leistung und Drehmoment über den gesamten Fahrbereich hinweg und unterbieten zugleich auch die nach der europäischen Norm Stufe IV/Tier4 festgelegten Grenzwerte für Traktoren. Mit ihrer gekonnten Verbindung von Einsatzeffizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit bringen sie beste Voraussetzungen mit für kommunale Einsatzbedingungen an 365 Einsatztagen pro Jahr – von innerstädtischen Kehr- und Schneeräumeinsätzen über Straßenunterhaltung bis zur Pflege des Straßenbegleitgrüns und des kommunalen Straßen- und Wegenetzes.

Profi-Geräteträger: stark im kommunalen Einsatz
Für die Profi-Geräteträger Unimog BlueTec 6 stehen drei An- und Aufbauräume zur Nutzung bereit: vorn mit genormter Frontanbauplatte, hinten sowie auf der Pritsche oder alternativ auf den Kugelpunkten des Pritschenzwischenrahmens. Als elektrische Schnittstelle im Fahrerhaus und außen gibt es vier standardisierte Steckdosen. Neu für die Gerätenutzung ist eine höhere Belastung der Anbaubeschläge am Heck mit bis zu 2,5 t. Standardisierte Schnittstellen erlauben die Kombination mehrerer Geräte gleichzeitig, die sich über den neuen Multifunktionsjoystick sehr einfach bedienen lassen. Damit kann der Unimog als speziell entwickelter und vielseitiger Profi-Geräteträger höchst flexibel und während des gesamten Jahres in den Kommunen eingesetzt werden.
Die robuste Bauweise und die langen Serviceintervalle von 1400 Betriebsstunden sind ein Beweis für die Zuverlässigkeit des Unimog im harten Kommunaleinsatz. Wichtig: Der Fahrer kann alle Wartungsarbeiten selbst durchführen. Die Druckluftpistole zur schnellen Reinigung nach staub- und schmutzintensiven Arbeitseinsätzen wird auf Wunsch gleich mitgeliefert. Die gute Zugänglichkeit zu allen relevanten Wartungspunkten wie dem Kühler und den Filtern wird bei der Unimog Tour 2014 am Beispiel eines U 423 vorgeführt.

Frühjahr: Frühjahrsputz und Beseitigen von Winterschäden
Die Anwendungsvielfalt des Unimog ist für Straßenbauverwaltungen und Kommunen im Frühjahr äußerst interessant, wenn es um die rasche Beseitigung von winterbedingten Erosionsschäden oder die Pflege der Bankette geht. Während der Unimog Tour 2014 demonstriert ein Unimog U 423 mit einer Bankettfräse und einem Bankettverdichter von AS Baugeräte das fachgerechte Aufbereiten der Bankette in einem Arbeitsgang.
Das Säubern verschmutzter Flächen und Spülen verstopfter Kanäle zählt ebenfalls zu den typischen Aufgaben des Unimog, sobald die harten Wintermonate vorbei sind. Ein Unimog U 423 mit Leistikow-Hochdruckreinigungs- und Kanalspülgerät beweist eindrucksvoll die Leistungsstärke der neuen Unimog Geräteträger auch auf diesem Gebiet.
Spätestens, wenn das erste Gras sprießt, fällt die Pflege des Straßenbegleitgrüns an. Auch diese Aufgaben sind mit dem neuen Unimog schnell erledigt und tragen zu einer hohen Auslastung bei. Ein U 427 ist dazu mit einer Frontausleger-Mähkombination der Firma Mulag ausgerüstet. Die tiefgezogene Frontscheibe, die neue Scheibenwischeranordnung und die optionale Mähtür auf der Beifahrerseite ermöglichen dabei eine besonders gute Sicht auf den gesamten Arbeitsbereich. Noch einfacher lassen sich diese Arbeiten mit der Wechsellenkung VarioPilot durchführen.
Ebenso ist bei der Unimog Tour 2014 ein Unimog U 423 mit einer Frontausleger-Mähkombination von Dücker im Einsatz zu sehen. Das Fahrzeug ist mit dem neuen hydrostatischen Fahrantrieb EasyDrive ausgestattet, sodass über den neuen Multifunktionsjoystick oder den EasyDrive-Hebel das Beschleunigen bei konstanter Motordrehzahl ebenso schnell und einfach erfolgen kann wie ein Richtungswechsel und die Steuerung der Arbeitsgeräte.

Sommer: keine Auszeit für den neuen Unimog Geräteträger
Zu den Mäh- und Reinigungsarbeiten kommen jetzt noch weitere Aufgaben hinzu: Pflege-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten charakterisieren das Arbeitsspektrum des Unimog Geräteträgers in den Sommermonaten. In engen Innenstadtbereichen, Parks und städtischen Forstarealen zeichnet er sich für die vielfältigen Einsatzaufgaben besonders durch seine kompakten Dimensionen aus, gepaart mit extremer Wendigkeit. Hier kommt jetzt ein Unimog U 423 mit Werner-Kranaufbau und Werner-Frontseilwinde zum Einsatz. Vom Arbeitskorb des Krans aus lassen sich Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten in der Höhe leicht ausführen, zum Beispiel an der Straßenbeleuchtung. Dank Geländegängigkeit und Seilwinde eignet sich diese Kombination auch für Arbeiten an Strommasten und Stromleitungen, die in der Energiewirtschaft anfallen. Das Einsatzfeld des Unimog U 423 wird weiter vergrößert durch ein zweites Fahrzeug mit einem Hiab-Kranaufbau und einem Holzgreifer, der den Unimog Geräteträger neben zahlreichen anderen Arbeits- und Montageeinsätzen auch für die Gefahrbaumfällung am kommunalen Baumbestand in Stadt und Forst prädestiniert.

images/autos/40/_1397853909.jpg

Herbst: Laubbeseitigung und Straßenreinigung
Ein Unimog U 318 mit Dücker-Vorbaukehrmaschine und Trilo-Laubsauger zeigt, wie die Laubentsorgung effizient erfolgen kann. Der Laubsauger ist am Heck montiert und zeichnet sich durch Leistungsstärke und kompakte Abmessungen (80x80x120 cm) aus. Angetrieben wird er durch die Unimog Hydraulik. Durch den Sammelbehälter auf der Pritsche des Unimog kann das aufgenommene Laub direkt abtransportiert werden. Außerdem dabei ist ein U 423 mit Solesprüher CSP 4000 und Mähausleger MFK 500 als Kombifahrzeug für Einsätze während der Übergangszeit.
Winter: Sicherheit und freie Straßen bei Eis, Matsch und Schnee
Gleich fünf neue Unimog Geräteträger stehen bei der Unimog Tour 2014 bereit, die das breite Spektrum der Winterdienstaufgaben mit Bravour erfüllen. Glättevorbeugung und Schneeräumung erledigen ein U 423, ausgestattet mit Gmeiner-Flachsilostreuer und Schneepflug, sowie zwei Unimog U 218 – einer ausgerüstet mit Schneepflug und Streuer Synthos S17 von Aebi Schmidt, der andere mit Keilschneepflug und Streuer der Firma Gmeiner.

Klarheit über Betriebskosten: vier umfassende Serviceangebote
Unter vier Serviceangeboten kann der Unimog Kunde wählen. Ein Beispiel ist die optionale Garantieverlängerung für das Gesamtfahrzeug auf 24 Monate bzw. 36 Monate. Damit steht eine Anschlussgarantie zur Verfügung, die Schutz und Kostentransparenz bietet — ohne Selbstbeteiligung und mit planbaren, attraktiven Konditionen für das zweite und dritte Betriebsjahr nach der Erstzulassung. Darüber hinaus besteht das Angebot der Serviceverträge für Wartungs- und Reparaturleistungen (Service Complete), auch ergänzbar um einen Leasingvertrag (Service Leasing Complete). Das umfangreiche Leistungspaket deckt alle Werkstattarbeiten von der Koordination der Termine bis zur Rechnungsprüfung zu festen monatlichen Raten ab. Es sichert dem Kunden die klare Kostentransparenz sowie die Einsatzsicherheit und Betriebswirtschaftlichkeit seines Unimog Fuhrparks. Mit Einführung der neuen Unimog Generation lässt sich auch erstmalig ein reiner Wartungsvertrag abschließen (Maintenance Complete). Über eine fest vereinbarte Laufzeit erhält der Kunde dadurch für alle Wartungsleistungen spürbare Preisvorteile.

Mieten statt Kaufen: Unimog ab sofort im Angebot bei CharterWay Miete
Brandneu ist die Möglichkeit, die Unimog Geräteträger inklusive Winter- und Sommerdienstgeräten auch für einen bestimmten Zeitraum zu mieten. Dies ist wichtig zum Beispiel bei saisonbedingtem zusätzlichem Arbeitsaufkommen oder dem Wunsch nach reduzierter Kapitalbindung im kommunalen Sektor. Die Vermietung der neuen Unimog Geräteträger erfolgt ab 2014 über den Nutzfahrzeug-Dienstleister CharterWay Miete in Kooperation mit ausgewählten Unimog Generalvertretern.
Alles aus einer Hand, das bedeutet mehr Flexibilität und Mobilität. Gemeinden und private Dienstleistungsunternehmen erhalten so die Möglichkeit, schnell und unkompliziert hochspezialisierte Saisonfahrzeuge für ihren Fuhrpark zu beschaffen. Beratung, Fahrzeugabholung und -rückgabe erfolgt an einem von zurzeit neun CharterWay Unimog Mietstützpunkten in Deutschland:
– SKSW Vertriebs GmbH in Immendingen
– Berendsen und Merz GmbH & Co. KG in Karlsruhe
– Ing. Kurt Herold GmbH in Würzburg
– Minufa Mittelhessische Nutzfahrzeuge GmbH in Herborn
– KLMV Kommunal- und Landmaschinenvertrieb GmbH in Oberkotzau
– Sietrac GmbH in Sievershagen
– Schelling Nutzfahrzeuge in Wardenburg
– KBM Motorfahrzeuge in Neuwied
– Wilhelm Mayer GmbH & Co. KG in Neu-Ulm

Die Fahrzeuge stehen in der Kurzzeitmiete ab 24 Stunden, auf Wunsch aber auch wochen- oder monatelang zur Verfügung. Mittelfristig wird das Unimog Mietstützpunktnetz weiter ausgebaut.

Text und Fotos:

Matthias Dikert