image_print

Queenstown

Christchurch

Christchurch

Im Kiwi Land

Von Deutschland aus betrachtet ist Neuseeland das am weitesten entfernte Reiseziel.
Rund 29 Stunden Flugstunden müssen bis an das „schönste Ende der Welt“ absolviert werden. Ein lohnendes Ziel!
Hier ist der Kiwi Symbol und Wappentier eines Landes. Dieser ist ein nachtaktiver Laufvogel ohne Flügel und leider vom Aussterben betroffen. Man sollte schon nachts durch die Wälder von Neuseeland streifen um sein dumpfes „Quaak-Quaak“ zu hören. Kiwi-Früchte sind der Exportschlager. Millionen von Schafen sind zu sehen und Neuseeland ist das „Land der Segler“. In „down under“ ist so manches anders als in Europa, selbst der Zeitunterschied von zwölf Stunden. Neuseeland ist liebenswert, mit intakter Natur und vielen netten Menschen. Super Ferien sind hier möglich.

Ein Kiwi

_1262993821

Der Mont Cook ist mit 3. 753 m der höchste Berg und liegt im Aoraki National Park. Imposant und majestätisch, wie eine ideale Filmkulisse und bei Fotografen gefragt.
Ob geruhsame Wanderrungen im Tal oder anspruchsvolle Hochgebirgstouren, viele Varianten sportlicher Betätigung sind machbar. Der kleine Ort Mount Cook ist das regionale Zentrum. Ab hier werden Rundflüge über die Gipfel und Gletscher angeboten. In kleinen Maschinen mit vier Personen wird dies zum echten Erlebnis. Noch Nachhaltiger in der Wirkung sind Helikopter-Flüge, da diese Piloten noch näher an die Berge heran fliegen können. Solche Flüge werden gern von Fotografen gebucht.
Ein paar Tage sollte man hier schon verweilen. Das „Hermitage“ ist ein attraktives Hotel, liegt direkt unterhalb der Berge und wäre für Ferien bestens geeignet.

Der Berg ruft! 

_1262993843

Sir Edmund Hillary war schon oben.

 

Edmund Hillary ist wohl der bekannteste Neuseeländer.
Weltberühmt wurde er durch die Erstbesteigung des Mont Everest, des höchsten Berges der Erde. Das war am 29. Mai 1953. Vorher probierte er am Mont Cook und erklomm mehrfach dessen Gipfel. Im Gipfelbuch sind diese Termine festgehalten.
Diese landschaftlich reizvolle Gegend um den Lake Pukaki See diente als Kulisse für den populären Film „Herr der Ringe“ und wird noch heute gern für Filmaufnahmen genutzt.
Hier wurden auch mehrere Seen miteinander verbunden und Wasserkraftwerke gebaut. Selbst diese technische Besichtigung ist interessant und lehrreich.

Lake Tekapo ist ein sehr romantisch gelegener See. Besuchenswert ist die adrette Kirche „Church of the Shepherd“, die an die Schafzucht erinnert und sich sehr malerisch in der reizvollen Landschaft präsentiert. Im Mini-Ort selbst laden Restaurants und ein schmuckes Motel ein. Sehr aufmerksames und freundliches Personal bedient die Gäste. Bei der Küchenbrigade können leckere Köstlichkeiten geordert werden.


See und Ort Lake Tekapa 

_1262993920

Freundliches Personal!

Immer erneut sind interessante Details zu finden, bei Reisen über die Insel.
Natürlich sollte man dabei immer etwas genauer hinsehen. Unterwegs locken Rasthäuser, Museen und kleine Handwerksbetriebe. In Neuseeland ist eben so manches anders.

Linksverkehr. In jeder Hinsicht.

_1262993930

Alle Wege führen zum Schaf

_1262993936


… oder in ein Antik-Geschäft. 

_1262994053

Die Vorfahren und Altvorderen so manches Neuseeländers hatten in Schottland ihre Wurzeln, wanderten vor nunmehr über Hundert Jahren aus. Ein Dudelsack gehört noch immer zum Repertoire. Gern gespielt und von den Touristen mit Beifall bedacht.

Im Kiwi-Land wird Wein angebaut: Ein edler Tropfen.

_1262994068

Zum Wohle! 

_1262994095

Christchurch wird als „englischste“ Stadt Neuseelands bezeichnet und ist die größte auf der Südinsel. Diese starke Orientierung an England zeigt sich in den Strassen und in der Architektur überhaupt. Im Zentrum laden jede Menge Geschäfte zum Shopping und zahlreiche Restaurants zum Verzehr ein.

Die „englischste“ Stadt: 

_1262994129

 

 

… bietet viel sehenswertes.

Die Kathedrale mitten im Zentrum … 

_1262994183

… und ihr öffentlicher „Speaker“.

_1262994196

Kunstmuseum, Botanischer Garten und so manche neugierig machende Kuriosität bietet die Stadt. Mitten durch die City fährt eine moderne Tram, eine historische Straßenbahn.
In der Oxford Terace – Straße verabredet man sich. Hier trifft man sich. Alles ist mondän und schick. Der Szene-Treff schlechthin.


„Hut muss sein!“ 

_1262994233

Das „Millennium“ Hotel steht mitten im Zentrum. Direkt aus dem Hotelbett schweift der Blick über die Stadt. Zahlreiche Restaurants laden ein. Doch auch hier gilt: Reservierung!

_1262994244

Liebenswertes Kiwi-Land. Auf Wiedersehen und Good by.

_1262994279

Informationen:
Studiosus Reisen München GmbH
Riesstraße 25, 80992 München


Unser Redakteur Gerald H. Ueberscher (e-Mail: ueberscher-redaktion@t-online.de) besuchte Neuseeland „am schönsten Ende der Welt“.

Auckland

Am anderen Ende der Welt

_1262994785

 

„Weiter als bis nach Neuseeland kann die Reise nicht gehen“, schreibt der Baedeker Reiseführer in seiner neuesten Ausgabe: Von Auckland sind es 17. 748 km nach Berlin und 18.170 km nach Frankfurt. Reine Luftlinie, versteht sich.
Eine weite Reise und ein langer Flug. Doch am Ziel ist man überrascht. Dann ist man mitten drin, in einem Traumland mit freundlichen Menschen. Und doch ist hier manches anders: Positiv, versteht sich.

Am anderen Ende der Welt …

_1262994794

_1262994971_1262994873

… liegt Auckland.
Vom „Skytower“ schweift der Blick über eine pulsierende Metropole. Das ist übrigens der höchste Turm auf der Südhalbkugel. Mit 328 m ist er auch höher als der Eifelturm oder der „AMP Tower“ in Sydney. An klaren Tagen kann man über 80 km weit sehen.
„Sky-Jump“ lautet eine Attraktion für Mutige. Der höchste – oder tiefste – Sprung in ganz Neuseeland. Von Drahtseilen zur Turmbasis geleitet fallen die Turmspringer aus 192 m Höhe in 16 Sekunden mit Tempo 75 in die Tiefe. Applaus kommt von den vielen Schaulustigen und die Fotografieren um die Wette. Menü á la Carte mit guter Küche wird in 190 m Höhe geboten. Ein schöner netter Abend!
In Auckland werben zahlreiche Restaurants um die Gunst der Gäste. „Angus“ Steak House, Albert Strasse 35, offeriert „Neuseeländische Steaks“ und die fallen sehr opulent aus,

Eine aufregende Stadt

_1262995136


Mit vielen Schönheiten. 

_1262995141

Im Auckland Museum wird die Geschichte eines Landes – am Ende der Welt – präsentiert.

Rotorua lautet das nächste Reiseziel. Auf der Autobahn geht es auf der Nordinsel in Richtung Süden mitten ins „Kiwi Land“.

_1262995183

Schafe weit und breit. Im „Agrodome“ wird hautnah zum Thema informiert. Dies ist übrigens sehr lehrreich und macht auch noch Spaß. Ein echtes Raubein – ein Schafhirt und Entertainer – demonstriert eine „Schafschur“. Fotografen sollten sich beeilen, so schnell geht alles. Denn Mister Paul ist Weltmeister, im Scheren von Schafen.

Ruck zuck und das Fell ist runter!

_1262995197

Maori Tänzer können beim „Haka“, dem Furcht einflößenden Kriegstanz, beobachtet werden. Diese Maoris – quasi die Ureinwohner, kamen vor über 1.000 ins Land.

Traditionen – Haka Kriegstänze – Kunsthandwerk – Ausbildung:

_1262995262

Die Maori Kultur ist für einen Europäer sehr interessant.

Nach dem Programm geht es zum „Hangi Essen“ – Traditionelle Maori Küche.

_1262995272

Geysire und Thermalquellen von Rotorua blubbern und zischen ununterbrochen. Heißer Dampf tritt an allen Orten zu Tage. Ein Rundweg führt durch diese „Schlammlöscher“. Mit einem Helikopter kann das gesamte Thermen Gebiet überflogen werden. Volcanic Air Safaris bietet solche Flüge an. Informationen gibt es im Hotel.


Maori Land – Umwoben mit Mythen und Sagen. 

_1262995343

Der Bade- und Kur Tourismus boomt, denn das Wasser verfügt über heilende Kräfte. So bietet das „Millennium“ Hotel Rotorua Behandlungen an, direkt im Haus.
Gleich daneben offeriert das „Polynesian Spa“ Kuren und Wellness. Eine erholsame Behandlung, wie neu geboren, fühlt man sich nach der Behandlung. 
„Lewishams“ ist ein sehr gutes Restaurant im Zentrum von Rotorua.
Dessen Spezialität ist frisch zubereiteter Fisch. „Gebratene Forelle wird gern geordert“, betont Peter Russ. Der ist Inhaber und Küchenchef zugleich uns arbeitet mit seinem Partner Fritz Durnberger zusammen. Hier gibt es auch ein köstliches Frühstück. Geöffnet ab 9 Uhr früh. Abends Open end.

Good by Kiwi-Land!

_1262995397


Informationen:
Studiosus Reisen München GmbH
Riesstraße 25, 80992 München

_1262995403

Buchtipp:
„Baedeker Allianz Reiseführer ‚Neuseeland'“
Weiter als nach Neuseeland kann die Reise nicht gehen, solange der Mond als Destination noch nicht zur Verfügung steht. Dennoch sind die beiden Inseln am anderen Ende des Erdballs ein häufig „angeflogenes“ Reiseziel, auch für Europäer.
Auf jährlich bereits 50.000 beziffert der neue Baedeker „Neuseeland“ die Zahl der deutschen Neuseeland-Reisenden. Sie sind dort besonders beliebt, denn sie bleiben im Schnitt 28 Tage lang und geben mit 1.900 Euro pro Nase entsprechend viel Geld im Lande aus. Angelockt werden die Besucher in erster Linie von der Vielfalt der Natur.
Manches ist gewöhnungsbedürftig anders am anderen Ende der Welt als bei uns. Es herrscht Linksverkehr wie in England, doch der Verkehr von rechts hat Vorfahrt wie in Deutschland, und das Wasser strudelt zum Entsetzen mancher Touristen nicht wie auf der Nordhalbkugel im Uhrzeigersinn aus Beckenabflüssen, sondern links herum – beispielsweise in einer von den Wahlneuseeländer Friedensreich Hundertwasser gestalteten öffentlichen Toilette in Kawakawa. Der Baedeker stellt diese künstlerische Rarität in einem seiner zahlreichen exzellenten Bilder vor.
„Baedeker Allianz Reiseführer ‚Neuseeland'“ ist im Buchhandel für 26,95 Euro erhältlich.


Unser Redakteur Gerald H. Ueberscher (e-Mail: ueberscher-redaktion@t-online.de) besuchte Auckland.