19. Dresdner Weihnachts-Circus

image_print

Manege frei für das beste Circus-Event des Jahres 

Beim 19. Dresdner Weihnachts-Circus hat die ganze Familie Spaß- deshalb Zirkusfreunde aufgepasst! 

Vom 17. Dezember bis 4. Januar lädt zum 19. Mal der Dresdner Weihnachts – Circus auf den Volksfestplatz Pieschener Allee in der Landeshauptstadt Dresden ein. Insgesamt haben sich rund 40 Künstler aus zehn Ländern angekündigt. Sie sorgen für ein unterhaltsames Programm mit vielen Facetten wie Messerwerfer und halsbrecherische Fahrrad-Stunts, wilde Dschigiten-Reiterei und eine anmutige Pferdedressur, lustige Seelöwen und eine harmonische Tigernummer, verrückte Motorradfahrer in einer riesigen Kugel, rekordverdächtige Jongliere und ein anmutiges Luftballett. 
Auf vielfachen Wunsch kleiner und großer Fans gibt es ein Wiedersehen mit „Clown Totti.“

Der musikalische und immerfort stolpernde Tollpatsch hatte sich vor zwei Jahren sofort ins Herz des Dresdner Publikums gespielt und kommt mit völlig neuen Nummern nach Dresden zurück.
Begleitet werden die Akteure in der Manege von einer 15köpfigen Zirkuskapelle, die jeden Titel live spielen wird, was inzwischen eine Rarität in der Zirkusbranche und ein Markenzeichen des Dresdner Weihnachts-Circus geworden ist. Moderiert wird das Programm durch Petr Kumpfe, einem Tschechen, der in seiner Heimat eine eigene Show macht. Insgesamt gibt es 36 Vorstellungen. „Wir versprechen wieder das beste Zirkusevent des Jahres zu werden, versichert Zirkusdirektor Mario Müller-Milano. „Eine neue, bunte Mischung von international ausgezeichneten Artisten und liebevollen Tierdressuren werden wie jedes Jahr für jeder Altersgruppe Spannung bringen, weiß Mario Müller-Milano. „So dürften der Mountainbike-Akrobat und die Motorradartisten sogar bei Jugendlichen „richtig cool“ ankommen. Starke Nerven sind gefragt bei dem The Jasters – Messerwerfer aus Italien. Er wirft seit 24 Jahren ständig mit Messern nach seiner Ehefrau und schießt auch mit der Armbrust auf sie. Und doch betonen die beiden in Interviews, sie seien ein ganz normales Ehepaar. Elena Busnelli & Giacomo Sterza gehören zu den bekanntesten Messerwerfern der Zirkuswelt. Beide wurden sie im Zirkus geboren und übten sich von Kindheit an in verschiedenen Genres, von Akrobatik über Trapeznummern bis hin zum Messerwurf.

Schon ihre Urgroßväter, damals erfolgreiche Turner, verdienten im Zirkus ihr Brot.
Als sich Elena und Giacomo ineinander verliebten, entwickelten sie eine gemeinsame Nummer, um künftig auch gemeinsam auf Tournee gehen zu können. Pro Auftritt wirft Giacomo rund hundert Messer und schätzt, dass inzwischen über 1,3 Millionen Würfe zusammen kommen. Bei aller Erfahrung – wenn sich seine Frau hinter einer Papierbahn verbirgt und die Messer in unfassbarer Geschwindigkeit neben ihrem Körper landen, stockt den Zuschauern der Atem. Ganz zu schweigen von der Nummer des „Wilhelm Tell“, wenn er mit der Armbrust auf den Apfel auf dem Kopf seiner Partnerin zielt. 

Zum anderen zeigt die deutsche Carmen Zander mit ihren Raubtieren eine beeindruckende Tigerdressur. Die gebürtige Chemnitzerin, zog fünf Königstiger, die von der Mutter verstoßen wurden, liebevoll mit der Milchflasche auf. Heute haben die zwischen 170 und 250 Kilogramm schweren, kraftvollen Tiere ein inniges Verhältnis zu ihrer Dompteuse. Man kann die Harmonie untereinander spüren, denn Schmusen und Streicheleinheiten verbunden mit Tanzchoreografien machen einen großen Teil der Show aus. „Trotzdem bleiben sie Raubtiere“, sagt Müller-Milano. Das Herz des Direktors hängt sehr an der Pferdedressur von Kevin Probst. Denn Milano- Müller entstammt selbst einer Zirkusfamilie und trainierte jahrzehntelang erfolgreich Pferde. So ist es nicht verwunderlich, dass diese rasante Dressur mit den sechs weißen Araberhengsten auch sein Herz höher schlagen lässt. Und wenn zum Schluss kleine wie große Gäste bedauern, dass das Programm schon zu Ende ist, dann sind wir Zirkusleute glücklich,sagt der Direktor.“

Das Erlebnis Zirkus beginnt zwei Stunden vor der Show

Das Zirkuszelt wird bereits zwei Stunden vor Programmbeginn geöffnet. Gleich im ersten Zelt werden historische Traktoren ausgestellt, während das große Mittelzelt als weihnachtlicher Marktplatz gestaltet wird. Hier kann man sich kulinarisch auf den Weihnachts-Circus einstimmen. Dafür sorgen Stände vorwiegend regionaler Anbieter. Auch der historische Kaffeewagen aus den 30er Jahren lädt wieder zu einer gemütlichen Auszeit.
Für die Unterhaltung der Kinder sorgt der Clown Luigi. Er wird im Mittelzelt gemeinsam mit einem Pantomimen den Kindern mit lustigen Luftballonfiguren die Wartezeit bis zum Einlass verkürzen. Das Restaurant Kastenmeiers lädt wieder in ein separates Gourmetzelt zum 3-Gänge-Menü oder à la carte ein. „Viele Firmen oder Familienfeiern nutzen das köstliche Essen als schönen Auftakt, erzählt Mario Müller-Milano. Der Nachwuchs kann aus einer Kinderkarte wählen, und für größere Gruppen wird auf Wunsch ein Buffet gezaubert. 

Der Ticketvorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Tickets je nach Platzgruppe ab 19,50 Euro für Kinder bzw. ab 22,50 Euro für Erwachsene. Rentner und Studenten zahlen ermäßigt. Telefon: 0700 / 120 120 50 (14 Cent/min). 

Kontakt zum Veranstalter: 

Dresdner Weihnachts-Circus
Circusmanagement: Mario Müller-Milano Tel. 0172/8186413 info@dresdner-wehnachts-circus.de 

Text:

Annchen Witt