image_print

Berlin Schloss Charlottenburg

Berlin, Oktober 2011.

Dass die Berliner Residenz Konzerte Preußens Glanz und Gloria in der Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg mit Musikern in historisch nachempfundenen Gewändern und in stilechter Atmosphäre aufleben lassen, ist bekannt. Die Premiere des Programms „Preußisches Amusement“ ist dagegen vollkommen neu. Denn hier verschmelzen konzertante Musik, Gesang und kulinarischer Genuss der Epoche mit humorvollem Schauspiel zu einem Gesamterlebnis, das einen mitten hinein holt in eine lebendig feiernde höfische Gesellschaft.

Geselliger Empfang bei Hofe

Schon bei der Ankunft werden die Konzertbesucher wie persönliche Gäste des „Alten Fritz“ empfangen und mit amüsanten Szenen in die Abendgesellschaft eingeführt. Ihr Gastgeber ist der königliche Zeremonienmeister, der für seinen kunstsinnigen Herrscher einen Künstleragenten empfängt.

Durch den Austausch der beiden ist bei Tisch für viel Unterhaltung gesorgt, denn verschiedene Tafelmusiker und Sänger stellen sich der Gesellschaft bei Kerzenschein vor. Ganz nebenbei erfährt man Wissenswertes über die Vorlieben des preußischen Hofes: Köstliche Speisen, inspiriert von barocken Essgewohnheiten, kitzeln den Gaumen, so etwa die Zanderpastete mit Kirschsauce und ihrer für das 18. Jahrhundert typischen Kombination aus pikantem und süßem Geschmack. Oder Delikatessen wie Artischocke und Spargel – beide Gewächse galten nicht zuletzt aufgrund der aphrodisierenden Wirkung, die ihnen zugeschrieben wurde, als Lieblingsgemüse von
Friedrich dem Großen. Auch Geflügelspießchen waren „en vogue“. Genau wie bei Hofe
nehmen die Gäste schmackhafte Kleinigkeiten aller Art zu sich und erfreuen sich beim
Genießen an dem authentischen Ambiente und den höfischen Szenen um sie herum.

Telemann-Kompositionen, szenisch interpretiert

_1317983181

Nach Essen und Darbietungen wandert die Gesellschaft zum Konzert in den anderen
Seitenflügel der Orangerie. Auch hier ist das Ambiente aufgelockert; die Musiker spielen
genau wie früher bei Hofe nicht auf einer Bühne, sondern inmitten ihrer Zuhörer. Im
Zentrum des Konzertprogramms stehen die komischen Kantaten des Komponisten Georg
Philipp Telemann. Neben der „Trauer-Music für einen kunsterfahrenen Kanarienvogel“ wird dabei u.a. die Sinfonia aus Telemanns „Tageszeiten“ und ein Duett aus seinem musikalischen Lustspiel „Pimpinone“ zu Gehör gebracht. Gesangssolisten und Musiker des Berliner Residenz Orchesters in originalgetreuen Kostümen sorgen für stimmungsvollen Kunstgenuss.
Andrea-Martina Reichel, künstlerische Leiterin der Berliner Residenz Konzerte: „Mit seinen
heiteren Kompositionen war Telemann ein musikalischer Liebling seiner Zeit. Mit viel Ironie drückt er die Vergänglichkeit von Leben und Natur aus. Unsere Inszenierung greift das szenisch und spielerisch auf. Musikgenuss paart sich mit Lachen, Unterhaltung und einer Träne im Knopfloch. 

„Preußisches Amusement“ – ein königliches Abendvergnügen in der Großen Orangerie
Schloss Charlottenburg, Spandauer Damm 22-24, 14059 Berlin

Termine ab 5. Oktober 2011 immer mittwochs 18.00-22.00 Uhr

Preise

Kategorie A: 83 €
Kategorie B: 73 €

KONZERTPROGRAMM

Georg Philipp Telemann
Quatuor Parisien Nº 12
*
Trauermusik eines kunsterfahrenen Kanarienvogels
Komische Kantate für Sopran und Bariton
*
Sinfonia aus „Die Tagesszeiten“
*
„Reich die Hand mir“ Duett aus Pimpinone
SOLISTEN
Esther Puzak – Sopranistin
Ulf Dirk Mädler – Bariton
Milo Momm – Tänzer
Felix Würgler – Zeremonienmeister
Vladi Corda – Konzertmeister

Berliner Residenz Konzerte
IMaGE Berlin KonzertveranstaltungsGmbH
Große Orangerie im Schloss Charlottenburg
Spandauer Damm 22 – 24, 14059 Berlin

Tickethotline

Fon: 030 – 25 81 03 50
E-Mail: office@konzerte-berlin.com
www.konzerte-berlin.com
www.orangerie-charlottenburg.com

Bilder von IMaGE Berlin KonzertveranstaltungsGmbH