image_print

Sommerfest der AOK Nordost

Potsdam

Schönes Wetter krönte das traditionelle Sommerfest der AOK Nordost im Potsdamer Kutschstall.

Der angekündigte Ministerpräsident Matthias Platzeck konnte seine Zusage zum Fest leider nicht halten. Stellvertretend übernahm Arbeits- und Sozialminister Günter Baaske das Grußwort für die Landesregierung auf der Bühne. Neben Baaske und weiteren Regierungsvertretern hatten sich zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft angekündigt.

Unter ihnen war auch der Koch-Weltmeister und märkische Spitzenkoch Ronny Pietzner, der im vergangenen Jahr zusammen mit AOK-Vorstandschef Frank Michalak die Stiftung Ernährung – Bildung – Gesundheit gegründet hat. Unter dem Slogan „yum me“ richtet sich die buchstäblich junge Stiftung vor allem an Kinder und Jugendliche, um sie über die Themen rund um die gesunde Ernährung aufzuklären. Zusammen mit Azubis der AOK-Initiative „Future for us“ zeigt Ronny Pietzner am Mittwochabend in der Showküche, wie einfach es ist, gesunde und zugleich schmackhafte Speisen zuzubereiten.

_1377172622Um Gesundheit geht es auch beim „Gesundheitscoach“, der in Potsdam von Kanu-Olympiasiegerin Fanny Fischer vorgestellt wird. Die Gäste im Kutschstall konnten mehrere interaktive Geräte testen, mit denen im Rahmen des „Forschungsprojektes Gesundheitscoach – Gesundheitsprävention im Privathaushalt“ – ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördertes und von der AOK unterstütztes Projekt – digitale Assistenten für einen gesunden Lebensstil entwickelt werden.

Die 28-jährige Berlinerin Katharina Quecke wurde als neue neue AOK-Kunstpreisträgerin gekürt. Goldmedaillengewinner Robert Harting hatte die gleichaltrige Künstlerin mit dem Preis ausgezeichnet. Harting, in seiner Freizeit selbst künstlerisch tätig, hatte in der Kunstprojekt-Jury der Gesundheitskasse mitgewirkt.

Insgesamt mehr als 100 Künstler aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern hatten sich bei der Neuauflage des AOK-Wettbewerbs unter dem Titel „Kunst trifft Gesundheit“ beworben. Die Arbeiten von 18 ausgewählten Künstlern werden seit Anfang des Jahres in den AOK-Servicecentern der drei Bundesländer gezeigt.

„Wir freuen uns, dass sich bei der Neuauflage des Kunstprojektes viele Künstler aus unserer Region beworben und ihr kreatives Talent gezeigt haben“, sagte AOK-Vorstandsvorsitzender Frank Michalak vor den rund 700 Gästen am Mittwochabend im Potsdamer Kutschstall. „Als regionaler Marktführer scheuen wir uns weder im medizinischen Bereich mit innovativen Versorgungsprojekten, noch im gesellschaftlichen Bereich mit ungewöhnlichen Ideen wie der Kunstaktion den Menschen das Thema Gesundheit nahe zu bringen.“

Text und Fotos:

Günter Dräger