image_print

Cin-Cin! der Costa neoClassica

Wir sind auf Kreuzfahrt durchs Mittelmeer unterwegs wie zu Highlights der klassischen Antike. Ein klasse Schiff, die neoClassica. Neu an Bord, fühlt man sich gleich zuhause. Es ist wohl nicht das größte der Flotte von Costa Crociere, aber die Vielfalt des Angebots an Restaurants und Bars, an Events und Dancings, an Best Buys, Sport, Spa, Pool sowie Spiel (sogar Squok Club für Kids), dazu von interessanten Ausflügen und Landgängen entlang der Route ist geradezu überwältigend. Für mich als Laien, aber auch für den Kollegen als einen Cruise-Kenner.

Beim Captains Cocktail für die ‚Costa Club’-Mitglieder konnten wir bereits in einen Toast auf unseren – äußerst vertrauenserweckenden – Kapitän Philippe Fichet Delavault samt „höhere Ränge“ der – stets tatkräftig und kompetent – agierenden Crew einstimmen. Das Defilee war sehr stattlich, aber alle fanden einen guten Schauplatz. Wir wurden schon am Entree zum Salon Puccini im Firenze-Deck mit einem herzlichen Handshake vom Käpt’n wie alte Bekannte begrüßt und dann mit ihm vom Bordfotografen links oder rechts zum Gruppenbild gefügt. Eine kleine Lady vom immerzu freundlichen Service an Bord reichte uns den Cocktail nach Wahl. Der elegante Empfang verlief bestens, musikalisch umrahmt von einer Live-Band, begleitet von den internationalen Bordhostessen. Durch den Abend führte locker und eloquent der „Cruise Director“ als Chef aller Events, und manches Paar ließ sich bei bester Stimmung nicht lange zum Tänzchen bitten.

Lebhaft, lustig und lukullisch geht es zu auf dieser gut 12tägigen ‚Adventskreuzfahrt’ von Savona in die Ägäis und zurück zum ligurischen Heimathafen. Leinen los! Bei herrlichem Wetter. Wir nehmen Kurs auf Neapel, unser Kai dort liegt ganz nah dem Kastell wo einst Konstantin… – aber darüber später mehr. Wir bummeln im T-Shirt mit halb Napoli – fast alle im Wintermantel – die Promenade entlang zur Meeresfestung. Weiter Blick über den Golf, Sonnenuntergang vor Capri. Während andere Passagiere Pompei besuchen unterm Vesuv oder in der Galleria Umberto I shoppen gehen. Uns reicht dafür die Ponte Vecchio auf dem Schiff. Wir gehen auch fast nie auswärts essen. Die schmackhaftesten regionalen Speisen werden uns an Bord serviert, jeden Tag aus einer anderen italienischen Gegend. Gut, dass es da ein Spa mit Fitness und Saunen gibt. Paare lieben die Whirlpools. Wenn die Sonne scheint, trifft man sich achtern oder vorne im Pool. Da wir alle brav waren, scheint sie gern zu Nikolaus und darüber hinaus. Nur selten sind wir in unserer schön behaglich eingerichteten Außenkabine, ganz perfekt auf kleinem Raum. Es gibt an Bord einfach zu viel an Freizeitmöglichkeiten, von morgens bis spät abends. Die tägliche Bordzeitung ist voll damit und ab Check-in hilft der Service-Schalter bei Fragen weiter, rund um die Uhr. Schnell finden wir uns auf unserer neoClassica zurecht, und wenn wir von einem Ausflug zurückkommen und uns dem weißen Wunderwerk nähern, empfinden wir es als zweite Heimat. Viele Passagiere aus aller Herren Länder sehen das genau so. Hören wir abends beim Gespräch im Restaurant Tivoli oder in der Grand Bar Piazza Navona zum Beispiel. Beide auf Deck 8 (Roma). Bis hoch hinauf zum Galileo Club im Observatorium Deck 14 geht es nachts rund. Und natürlich im Colosseo-Theater und im ‚obligatorischen’ Casino. Mehr zum Wie, Was und Wo in einem ausführlichen „Bericht von Bord“.

Weitere Informationen bei:

Costa Kreuzfahrten Niederlassung der Costa Crociere S.p.A.
Am Sandtorkai 39
20457 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 – 570 12 13 14

Text:

Christoph Merten

Fotos:

Matthias Dikert