image_print

Die Stadien der Fußball-WM 2022 in Katar

Die Vorbereitungen gehen in die letzte Runde, ein Jahr vor der Fußball-WM 2022 Katar wird fleißig gebaut und das Land erweitert seine Hotelkollektion bis zum Anpfiff um 105 neue Hotels und Appartements. Die Fans sollen die Mannschaften in 8 topmodernen Stadien anfeuern können.

Der Vorsitzende von Qatar Tourism und Qatar Airways Group Chief Executive, seine Exzellenz Akbar Al Baker, erklärt: „Aufbauend auf der Erfahrung Katars als Gastgeber von Spitzensportereignissen … haben wir einen aufregenden Kalender mit internationalen Veranstaltungen geplant, während wir uns auf die Ausrichtung der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 vorbereiten, um Katar als führendes Tourismusziel auf der Weltbühne etablieren.“

Lusail City
Im Mittelpunkt des internationalen Fußballturniers steht die futuristische Planstadt Lusail City, ein 38 Quadratkilometer umfassendes Bauprojekt, das eigens für die Weltmeisterschaft ins Leben gerufen wird und in das ca. 45 Mrd. USD für intelligente Infrastruktur und Immobilien auf der Halbinsel strömen werden. Gäste können hier dann wundervolle Dinge erleben, wie zum Beispiel luxuriöse Jachthäfen, Inselresorts sowie edle Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen besuchen. In Lusail City befindet sich auch das Lusail-Stadion, welches als Hauptstadion der Fußball-WM 2022 Katar dienen soll.

Der Standort Lusail wurde ganz bewusst aus einem historischen Grund gewählt: In Lusail lebte der Gründer Katars, Scheich Jassim bin Mohammed Al Thani, der dort den Grundstein für die Entwicklung des Staates legte. Insgesamt werden sieben neue Stadien für die Meisterschaft errichtet, eines steht bereits und wurde umfassend renoviert. Gegen die im November immer noch warmen Temperaturen (zwischen 23 und 26 °C) werden sämtliche WM-Stadien mit einem hochmodernen Klimasystem ausgestattet, das die Luft herunter kühlt.
Die Architektur der einzelnen Stadien nimmt in unterschiedlicher Weise die Kultur des Landes in ihren Konstruktionen auf.

Lusail Iconic Stadium
Das von den britischen Architekten Foster + Partners entworfene Stadion greift das alte arabische Kunsthandwerk des Schalenflechtens auf und spiegelt das für die Fanar-Laterne charakteristische Licht- und Schattenspiel wider. Hier werden Spiele in allen Phasen ausgetragen, aber insbesondere für das Eröffnungsspiel als auch das Finale ist das Lusail Iconic Stadium ein atemberaubender Schauplatz für 80.000 Fans!

Lusail Stadium

Nach der Fußballweltmeisterschaft soll das Lusail Stadion übrigens weiter als gemeinnützige Einrichtung für Schulen, Geschäfte und Sportanlagen dienen, da ein Fußballstadion in Lusail selbst nicht mehr benötigt wird. Dabei soll ein Großteil der über 80.000 Sitzplätze für umliegende Sportprojekte gespendet werden.
Lage: nur 15 Kilometer nördlich vom Zentrum Dohas mit direkter Metro-Anbindung.

Khalifa International Stadium

Dieses Stadion, der Stolz der Katari, wurde bereits 1976 erbaut, komplett neu renoviert und bereits 2017 wiedereröffnet. Die Arena war 2006 schon Hauptsportstätte der Asienspiele und 2011 war das Stadion eines von fünf Austragungsorten der Fußball-Asienmeisterschaft.

Es bietet Platz für bis zu 40.000 Zuschauer und bis zum Viertelfinale werden hier verschiedene Begegnungen ausgerichtet. Es gehört zu einem großen Sport-Areal namens Aspire-Zone. Durch seine eindrucksvolle Doppelbogen-Außenstruktur erstrahlt es in moderner Schönheit.
Lage: Westlich von Doha.

Al-Bayt Stadium
Das Design der Arena Al-Bayt ist den Zelten der Beduinen nachempfunden, einer Nomadengruppe, die die Wüste der Arabischen Halbinsel schon lange bewohnen. Auch die schwarzen Streifen und landestypischen Sadu-Muster der traditionellen Nomadenzelte wurden für das Design der „Stadion-Umhüllung“ übernommen. Praktisch: Das riesige Zelt spendet den Spielern und Zuschauern gleichzeitig den kühlenden Schatten.

Auch mit diesem Stadion werden die Tradition, die Kultur und die Geschichte Katars zum Ausdruck gebracht. Es bietet Platz für 60.000 Zuschauer und befindet sich in einem größeren Komplex mit verschiedenen Einrichtungen wie einem Einkaufszentrum, einem Krankenhaus und vielem mehr.
Lage: 60 km von Doha entfernt in der Stadt Al-Khor. Taxis oder Busse sind eine gute Wahl, hierher zu gelangen.

Al-Janoub Stadium
40.000 Zuschauer können in der wohl eindrucksvollsten Arena spannende Spiele anfeuern. Die weltweit bekannte Architektin Dame Zaha Hadid hat dem Stadion in ihrem elegant-futuristischen Stil mit dynamischen Bewegungen, großzügigen Kurven und organischen Strukturen Leben eingehaucht, inspiriert durch die Segel der Dhau-Boote der Seefahrer und Perlenfischer, die lange das Bild der arabischen Halbinsel prägten.

Al Janoub Stadium

Die Balken, die das Dach stützen, sollen unterdessen an einen Schiffsrumpf erinnern und zudem sicherstellen, dass die Arena von Licht durchflutet werden kann. Die Verwendung traditioneller Materialien wie Holz vervollständigen das Bild. Die Arena soll nicht ausschließlich für die Weltmeisterschaft entstehen, sondern über die Veranstaltung hinaus einen Nutzen haben – insbesondere für die heimische Bevölkerung.
Lage:In der Hafenstadt Al Wakrah, 20 Kilometer von Doha entfernt, mit direkter Metro-Anbindung.

Education City Stadium
Benannt wurde das 40.000 Fans fassende Stadion nach seiner Lage direkt auf dem Campus der repräsentativen Universität von Katar. Die Katari haben diesem Stadion den Spitznamen „Jewel oft the Dessert“ gegeben, da die Fassade des Baus an einen geschliffenen Diamanten erinnert, der tagsüber mit der Sonne um die Wette glitzert und nachts hell erstrahlt.

Nach der Weltmeisterschaft wird es auf 20.000 Plätze für den Hochschulsport zurückgebaut und Spielstätte der katarischen Fußballnationalmannschaft der Frauen werden. Die 20.000 übrigbleibenden Sitze sollen an Entwicklungsländer gespendet werden.
Lage: Nur 12 Kilometer von Doha entfernt, im westlichen Teil des südlichen Campus der Education City.

Al-Rayyan Stadium
Am Rande des Wüstensandes haben die Katari an der Stelle des alten Ahmed Bin Ali-Stadions ein neues Stadion errichtet, welches das gesamte Land versinnbildlichen soll. Die sanddünenförmigen, welligen Strukturen auf dem Dach sollen an die tiefen geschichtlichen Wurzeln Katars erinnern. Die leuchtende und aus verschiedenen, für die islamische Architektur typischen Mustern bestehende Fassade des Bauwerks, soll neben der hohen Bedeutung der Familie, der Schönheit der Wüste, der einheimischen Flora und Fauna auch den nationalen und internationalen Handel symbolisieren.

Die Bäume, die für den Bau weichen mussten, werden erhalten und nach der Fertigstellung wieder eingepflanzt. Auch dieses Stadion hat schon eine ruhmreiche Geschichte, fungierte es schon als Austragungsort der Fußball-Asienmeisterschaft und anderer bedeutender sportlicher Ereignisse und gilt daher als alter Freund der Menschen in Katar.
Lage: Nur wenige Kilometer vor den Toren Dohas, sehr gut mit einer eigens erschaffenen Metro-Linie zu erreichen.

Al Thumama Stadium
Das ebenfalls noch nicht ganz fertiggestellte kreisrunde Stadion soll Platz für 40.000 Menschen bieten. Verantwortlich für das Design ist das renommierte Architekturbüro Arab Engineering Bureau (AEB) aus Katar. Das AEB hat bereits zahlreiche lokale und internationale Architekturpreise für seinen Stil gewonnen, der die katarische, arabische und islamische Kultur perfekt integriert und abbildet. Die Fassade dieses Stadions ist inspiriert durch die „Gahfiya“, der traditionellen Kopfbedeckung arabischer Männer und ruft daher ganz besondere Emotionen hervor.

Al Thumama Stadium

Das Dach besteht aus einer 35.000 m² großen Membran, die über eine Seilnetzkonstruktion über das Stadion gespannt ist. Nach der Weltmeisterschaft soll das Platzangebot auf 20.000 halbiert werden. Die zurückgebauten Oberränge auf den Längstribünen werden durch V.I.P.-Logen inklusive Boutique-Hotel mit 60 Zimmern und Blick auf das Spielfeld ersetzt. Die nach der WM nicht mehr benötigten Tribünenteile werden ebenfalls an Entwicklungsländer gespendet, um dort den Fußball zu etablieren.
Lage:12 Kilometer südlich des Zentrums von Doha, gut mit der Metro erreichbar.

974 Stadium – früherer Name Ras Abu Aboud Stadium (Doha Port Stadium)
Das 974 Stadium hat etwas von den künstlichen Inseln vor Dubai. Die Idee der Architekten Fenwick Iribarren Architects aus Spanien war, eine Hommage an den nahegelegenen Hafen sowie an die uralte Seefahrergeschichte zu kreieren. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit setzten die Planer die Arena für 40.000 Zuschauer aus modularen Stahlelementen und ausrangierten Schiffscontainern zusammen, die nach der WM ohne großen Aufwand komplett demontiert und für andere Bauprojekte im ganzen Land wiederverwendet werden können.

Auf dem jetzigen Stadiongelände wird nach der WM nach Angaben des Veranstalters eine von Pflanzen gesäumte Uferpromenade für die Bewohner Dohas entstehen.

Lage: Direkt am Ufer des Golfs nur wenige Kilometer von Doha entfernt.

Katar ist ein Reiseziel, an dem Menschen aus aller Welt zusammenkommen, um ein einzigartiges Angebot an Kunst, Kultur, Sport und Abenteuer zu erleben, das auf exzellenten Service ausgerichtet ist und sowohl Familien als auch Geschäftsreisende anspricht.

Weitere Informationen finde Sie unter:

www.visitqatar.qa

Text:

Aniko Berkau

Fotos:

Bilder unterliegen dem Copyright von Qatar Tourism