Aruba

image_print

Auf den Niederländischen Antillen

Aruba gehört zu den Niederländischen Antillen. Ihre Schwesterinseln sind Bonaire und Curacao. Die Geschichte dieser Inseln ist genauso bewegt, wie aller Inseln, um die sich die verschiedensten Kolonialmächte gestritten haben. Heute ist Aruba eine Insel, auf der die verschiedensten Nationalitäten in erstaunlicher Eintracht beieinander wohnen.

Für den Touristen hat das den Vorteil, daß man auf Aruba eine kulinarische Rundreise durch die Welt machen kann, ohne die relativ kleine Insel verlassen zu müssen. Man kann dort die karibische Küche genießen, der Fan des italienischen Essens kommt auf seine Kosten, alle asiatischen Formen von Mahlzeiten sind zu bekommen und wer als Deutscher nicht auf sein Essen verzichten kann, geht einfach in die Villa Germania. Man gewinnt den Eindruck, daß jede Volksgruppe, die sich auf der Insel niedergelassen hat, ein Restaurant eröffnet hat.

Aruba hat natürlich auch noch andere Schönheiten zu bieten. So gibt es dort wunderschöne Strände mit Palmen, klares, sauberes Wasser. Das Landesinnere ist relativ karg, hat aber faszinierende Felsformationen zu bieten. Der Wind in Aruba weht immer von der selben Seite, so daß alle Bäume in eine Richtung geneigt sind. Deshalb braucht man dort keine Wegweiser. Für den Touristen heißt das: Fahre in die Richtung, in die die Bäume zeigen, dort stehen alle Hotels. Die andere Seite der Insel hat eine felsige Küste mit Strandbuchten. Dort ist das Mehr sehr wild und eigentlich sollte man dort nicht baden.

Dank einer sehr gut funktionierenden Meerwasserentsalzungsanlage gibt es auf Aruba köstliches Trinkwasser, so daß man keine Angst vor Montezumas Rache haben muß.

Wer die Karibik kennenlernen möchte, ist auf Aruba gut aufgehoben!

Informationen:
Aruba – Fremdenverkehrsamt für Deutschland – Postfach 1204, 64333 Seeheim


Erlebnisbericht von Andreas Koehler (Redakteur bei ReiseGala.de)