image_print

Stuttgart verzaubert mit Wein und Auto

Die Landeshauptstadt des deutschen Landes Baden-Württemberg und mit über 600.000 Einwohnern dessen größte Stadt lockt nicht nur Fußballfans des Vereins für Bewegungsspiele VfB Stuttgart, sondern auch Wein- und Automobilinteressierte in die sechstgrößte Stadt Deutschlands.

Um die Wege der Weinproduktion besser nachvollziehen zu können gibt es das Weinbaumuseum.

Wenn Sie wissen wollen, woher der „Trollinger kommt, das Weinbaumuseum kennt die Antwort auf all Ihre Fragen. Die „Alte Kelter“ ist seit 1979 mit seiner beeindruckenden Fachwerk- und Dacharchitektur ein Ort des Wissens über die Weinbaukultur von der Römerzeit bis heute.

In der Ausstellung werden der Herstellungsprozess des Weins von der Arbeit der Wengerter im Weinberg, über die Ernte, Kelter und Kellerei bis hin zum Ausschank und Weingenuss präsentiert. Man erfährt viel Neues über die lange Weinbautradition in Württemberg und besonders in der Region Stuttgart.

Besonderheiten der Ausstellung sind die ausgestellte Torkel von 1885, die eine der letzten dieser imposanten Weinpressen ist. Heutzutage bestimmen die hydraulischen Pressen das Bild.

Die Fassschnitzer sind mit einer vollständig eingerichteten Küferei vertreten und Originalwerkzeuge aus dem 18. und 19. Jahrhundert, Trinkgefäße und Weinbehälter aus zwei Jahrtausenden, eine kunstvoll geschnitzte Figur des Heiligen Urban aus dem 16. Jahrhundert sowie verzierte Weinfässer sind zu besichtigen.

Der Heilige Urban ist übrigens Schutzpatron der Winzer.
Das Weinbaumuseum mit seinen 2000 Jahren Weinbaugeschichte bietet sich auch für Events und Incentives an.

Auf dem Wege zum Weinbaumuseum sollte ein Gang zur Grabkapelle auf dem Württemberg nicht fehlen. Eine wunderbare Aussicht bietet sich vom Württemberg auf das Tal, in das Stuttgart eingebettet liegt. Und wer Glück hat, kann auch noch ein frisch vermähltes Brautpaar auf einer antiken Feuerwehr bewundern.

Der größte Liebesbeweis nicht nur für Eheleute befindet sich direkt vor dem Mausoleum. „Die Liebe höret nimmer auf“ ist die Inschrift auf dem Eingang zur Gruft der Grabkapelle, in der der Doppelsarkophag aus Carrara-Marmor liegt. Das Königspaar, die jung verstorbene Katharina und König Wilhelm I, der im Jahre 1864 verstarb, liegt hier begraben.

Vor der Grabkapelle stand hier die württembergische Stammburg aus dem 11. Jahrhundert.
Im 19. jahrhundert diente sie auch als russisch-orthodoxes Gotteshaus und die russisch-orthodoxe Gemeinde feiert traditionell am Pfingstmontag den Gottesdienst hier.

In der in klassizistischer Form gebauten Kapelle sind Kolossalstatuen der vier Evangelisten zu bewundern, die der Hofbildhauer Johann Heinrich Dannecker aus carrarischem Marmor fertigte.

Berühmt ist Stuttgart auch über die Landesgrenzen hinaus für das Stuttgarter Weindorf !

Bereits zum 35. Mal fand das Stuttgarter Weindorf im August/September 2011 statt. In 120 Weinlauben im Herzen der Stadt ließen sich Tausende Besucher verwöhnen und probierten die landestypischen Spezialitäten aus über 500 Weinen aus Württemberg – vor allem Riesling, Schillerwein und Trollinger – und schwäbische Gerichte wie Maultaschen, Bubaspitzle und Gaisburger Marsch.

Die Gäste im Stuttgarter Weindorf schätzen die urige und gemütliche Atmosphäre und sitzen gerne in den schön dekorierten Weinlauben, in denen sie gelegentlich Musikanten mit handgemachter Musik zuhören können.
Interessant ist auch die Gelegenheit, regionale Weine im direkten Vergleich zu verkosten. In 2012 gibt es das Weindorf wieder vom 22. August bis zum 02. September wie immer am Marktplatz, Schillerplatz und Kirchstraße.
Es wird einige Neuerungen geben wie neben den charakteristischen Henkelgläsern fürs Viertele die hochwertigen Stielgläser.

Neben dem Thema Wein ist Stuttgart auch ein Sinnbild für die Automobilindustrie. Als einziges Museum der Welt kann das Mercedes-Benz Museum die 125-jährige Geschichte der Automobilindustrie vom ersten Tag an lückenlos darstellen.
Auf neun Ebenen mit 16.500 Quadratmetern Fläche sind 160
Fahrzeuge und insgesamt mehr als 1.500 Exponate zu sehen. Das Museum
versteht sich als Ort der Innovation und zeigt, dass Geschichte stets auch nach vorn gerichtet ist.
Die Ausstellung präsentiert nicht nur die spannende Geschichte der Marke
Mercedes-Benz, sondern eröffnet auch aufschlussreiche Blicke in die Zukunft. An
dieser Aufgabe orientiert sich die Architektur des Mercedes-Benz Museums, die
im UNStudio van Berkel und Bos, Amsterdam, entstand. Das Gebäude ist im
Inneren einer DNA-Spirale mit ihrer Doppelhelix nachempfunden, die das
menschliche Erbgut trägt. Damit ist es dem Originalitätsgedanken der Marke
Mercedes-Benz verpflichtet: Immer wieder neu zu erfinden.

Auf dem Weg durch die Ausstellung erleben die Besucher eine einzigartige
Zeitreise durch die Automobilgeschichte. Ein Aufzug bringt sie auf die oberste
Ebene des Museums. Angekommen im Jahr 1886 führen zwei Rundgänge in
weiten Kurven durch die umfangreiche Sammlung zum Ausgangspunkt zurück.
Entlang des ersten Rundgangs sind sieben Mythosräume angeordnet, in denen
die Geschichte der Marke in chronologischer Reihenfolge erzählt wird.

Jeder Mythosraum präsentiert anhand einer zentralen Szene eine Epoche: Von der
Erfindung des selbst fahrenden, benzingetriebenen Straßenfahrzeugs über die
Entstehung der Marke Mercedes, die Entwicklung von Kompressor- und
Dieselmotor, den „Flügeltürer“ und die Kurzhauber-Lkw der 1950er-Jahre, die
zunehmende Bedeutung von Sicherheit und Ökologie, die Antriebstechnologien der
Gegenwart und Zukunft bis zum übergreifenden Thema der Renn- und
Rekordfahrzeuge im letzten Mythosraum.

• Mythos 1: Pioniere – Die Erfindung des Automobils, 1886 bis 1900
• Mythos 2: Mercedes – Die Geburt der Marke, 1900 bis 1914
• Mythos 3: Umbrüche – Diesel und Kompressor, 1914 bis 1945
• Mythos 4: Wunderjahre – Form und Vielfalt, 1945 bis 1960
• Mythos 5: Vordenker – Sicherheit und Umwelt, 1960 bis 1982
• Mythos 6: Aufbruch – Der Weg zur emissionsfreien Mobilität
• Mythos 7: Silberpfeile – Rennen und Rekorde

Der zweite Rundgang ordnet die Fülle der Fahrzeuge in fünf eigenständigen
Collectionsräumen, in denen zeitübergreifend die Vielfalt des Markenportfolios
und der Sammlung präsentiert wird. Die Collectionsräume zeigen thematisch geordnet die Fülle und
Vielfalt der Fahrzeuge der Marke. Die Faszination Technik auf Ebene 0
ermöglicht einen Blick in die Gegenwart von Forschung und Entwicklung bei Mercedes-Benz.

Die großzügig konzipierten Collectionsräume bieten Fläche zur Aufstellung einer
Vielzahl von Exponaten quer durch die Geschichte des jeweiligen Raumthemas.
Die Themenvielfalt reicht vom Reisen mit Omnibus, Taxi und Personenwagen
über Gütertransport und Versorgung, die „Galerie der Helfer“ mit Feuerwehr- und
Rettungswagen, bis zu Prominentenfahrzeugen und zur „Galerie der Helden“, mit
Exponaten aus dem Alltag und wechselnden Sonderausstellungen.
Eine zurückhaltende, an Straßenmarkierungen erinnernde Fußbodengrafik
verweist auf das Thema der Collection und gibt bei der Aufstellung der Fahrzeuge
die Richtung vor. Die Fahrzeuge der „Galerie der Helfer“ etwa sind auf einen
zentralen Einsatzort in der Mitte des Raumes ausgerichtet, während die „Galerie
der Namen“ auf edlen Holzpodesten präsentiert wird. An der Rampe, die vom
Mythosrundgang jeweils in einen der Collectionsräume hinabführt, befindet sich
eine Vitrine, in der von außen Modellfahrzeuge und von innen kleinere Exponate
wie Fahrzeugteile, Accessoires und Werbeartikel zu sehen sind. Ein „Mikrokino“
zeigt zudem Filme, die das Thema des jeweiligen Collectionsraumes aufnehmen.

• Collection 1: Galerie der Reisen
• Collection 2: Galerie der Lasten
• Collection 3: Galerie der Helfer
• Collection 4: Galerie der Namen
• Collection 5: Galerie der Helden

Mythos- und Collectionsrundgang münden beide in die Ausstellungseinheit
„Silberpfeile – Rennen und Rekorde“: Eine große Steilwandkurve umfängt beinahe
den gesamten Raum und geht in eine senkrechte, zylindrische Wand mit
legendären Rekordfahrzeugen über. Mythos 7 ist ein emotionaler Höhepunkt des Museumsrundgangs.
Beim Eintritt in diese Sphäre kann der Besucher auf einer Tribüne gegenüber der
Steilwandkurve Platz nehmen, um das eindrucksvolle Bild auf sich wirken zu
lassen, oder wahlweise auf sechs verschiedenen Monitoren Filmszenen
historischer Autorennen zu verfolgen. Diese Tribüne ist mit einem Gang hinter
der Steilkurve verbunden und mündet in einen Renntunnel, der in den Mythos-
Raum „Rennen und Rekorde“ führt. Anschließend bieten originale
Erinnerungsstücke von berühmten Rennfahrern und zwei Simulatoren
Gelegenheit, in die Faszination Motorsport einzutauchen.
An einer senkrechten Wand sind zum Abschluss einzigartige Rekordfahrzeuge
montiert – vom Rekordwagen W 125, der 1938 mit 432,7 km/h eine bis heute
gültige Rekordgeschwindigkeit auf öffentlichen Straßen erzielte, bis zum
Solarmobil, das Mitte der 1980er-Jahre die Tour del Sol vom Bodensee zum
Genfer See gewann. In der Mitte des zylindrischen Gebildes ragen fünf Podeste
aus der unteren Ebene des Zwischenbaus empor. Sie präsentieren
Forschungsfahrzeuge aus Vergangenheit und Gegenwart. Die Exponate verbinden
den Museumsrundgang mit dem Ausstellungsbereich „Faszination Technik“, der
auf einer Fläche von rund 800 Quadratmetern den gegenwärtigen Stand der
Entwicklung vor Augen führt und Einblicke in die Zukunft gibt.

Nicht weit von Stuttgart entfernt liegt das Meilenwerk, das für Autoliebhaber alles zum Thema bietet.
Das bislang größte Meilenwerk in Böblingen hat im September mit 12.000 Besuchern seinen 1. Geburtstag
gefeiert. Es befindet sich auf dem rund 25.000 qm großen, ehemaligen
und denkmalgeschützten Flughafenareal. Seit 2009 erstrahlen neben dem
ehemaligen Terminalgebäude, in das das V8-Hotel gezogen ist, der
Hangar und die alte Werfthalle mit insgesamt 16.000 qm in neuem Glanz
und bieten alles, was ein Meilenwerk ausmacht. Die angeschlossene
Legendenhalle, in der die Events stattfinden, rundet das Bild ab.

Das Meilenwerk Region Stuttgart bietet allen, für die Oldtimer und
Liebhaberfahrzeuge mehr sind als nur praktische Fortbewegungsmittel, ein
Forum für Fahrkultur. Das Meilenwerk in der Region Stuttgart führt
Spezialisten, Technikbegeisterte, Ästheten und Nostalgiker unter einem
Dach zusammen. Im Meilenwerk können Oldtimer und Exoten bei
professionellen Anbietern ge- und verkauft, restauriert und gewartet
werden. Darüber hinaus bieten Dienstleister und Einzelhändler alles, was
für das Hobby benötigt wird oder es bereichert. Die Gastronomie-, Event-
und Clubbereiche sind Treffpunkte für „Benzingespräche“ zwischen
Mietern, Kunden und Besuchern. Die Kombination aus hochwertigem
Leistungsangebot, facettenreichen Mietermix und stilvollem Ambiente im
denkmalgeschützten Gebäude machen das Meilenwerk zu einer der ersten
Adressen für Oldtimer und Liebhaberfahrzeuge in Baden- Württemberg.
Altbekannte Klassiker und einzigartige Fahrzeuge zählen gleichermaßen zu den Besucherattraktionen
Die Fahrzeuge, die im Meilenwerk Region Stuttgart zum Verkauf, zur
Reparatur, zur Autokosmetik oder in einer der Einstellboxen stehen, bilden
zusammen die gesamte Szene in Bezug auf Wert und Preis ab. Es sind
genauso Mercedes- Kompressormodelle der Vorkriegszeit wie auch Ferraris und Bentleys der Nachkriegszeit und ehemalige Alltagsfahrzeuge wie ein Fiat Cinquecento oder ein Messerschmitt Kabinenroller zu finden.
Anders als im Museum, in der die Sammlung statisch aufgebaut ist, ist sie im Meilenwerk „lebendig“. Durch den Verkauf von Autos oder dem Austausch von Fahrzeugen in den 57 Einstellboxen ändert sich der Besatz im Meilenwerk regelmäßig und auch der Zweit- und der Drittbesuch bleibt spannend.

Die Stuttgarter Architekten Bregler und Barthle planten die Gebäude des Meilenwerks im
Stil des „Neuen Bauens“. Heute zählt diese Architekturepoche zu den
architektonischen Klassikern, von denen noch viele insbesondere in
Stuttgart zu bewundern sind. Weiß war die leitende Farbe der Epoche
früher und prägt auch heute das Meilenwerk Region Stuttgart, dessen
architektonische Gestaltung im Duktus der Stilrichtung gestellt wurde. Mit
gläsernen und stählernen Bauelementen sowie einer schlichten und
strukturieren Formensprache wurde das Gebäude denkmalgerecht
umgenutzt. Dabei entstand ein spannendes Raumerlebnis aus alt und neu,
aus weißem Putz und kaltem Stahl, aus Glas, Licht und Weite.

Die Restaurants „Da Signora“, „Wichtel Hausbrauerei“ und „Emil Reimann samt ihrer angeschlossenen Biergärten
haben sich zu einem beliebten Treffpunkt für automobile Feinschmecker
entwickelt und belegen, dass hier nicht nur Benzingespräche geführt
werden. Daneben gibt es die Cigar Lounge für besondere Anlässe.
Wie gewohnt gibt es auch in diesem Meilenwerk eine Eventfläche, die
„Legendenhalle“, die z. B. für Kongresse, Gala-Abende, Fachmessen,
Preisverleihungen, Seminare nutzbar sein wird. Daneben gibt es separate
Tagungsräume für kleine Veranstaltungen mit der „Hans-Klemm-Lounge“
und „Graf-Zeppelin-Lounge“, die ebenfalls buchbar sind.

Zurück in Stuttgart stellt sich natürlich die Frage nach einer guten Unterkunft.
Das schöne und elegante Maritim Hotel Stuttgart grenzt direkt an den grünen Hoppenlau-Park und liegt zentral, unweit des Hauptbahnhofs sowie der kulturellen Attraktionen der lebhaften Stadt. Durch die unmittelbare Anbindung an das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle ist es idealer Ausgangspunkt für geschäftliche und private Anlässe. Zum Bosch-Areal mit Kino, Fitnesscenter und Einkaufsmöglichkeiten sind es nur wenige Schritte.

Das Hotel bietet 555 geschmackvoll eingerichtete Zimmer von 28 bis 85 qm Größe, darunter 78 Suiten von 45 bis 85 qm Größe. Die „Alte Stuttgarter Reithalle“ von 1885, harmonisch in die Hotelarchitektur integriert, bietet sich für Veranstaltungen bis 800 Personen an. Hier haben bereits die Klitschkos geboxt. Weitere Kapazitäten sind im Hotel für bis zu 350 Personen im Saal Maritim und in 6 Tagungsräumen sowie im direkt angebundenen Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle für bis zu 2.200 Personen in 5 Sälen und 17 Veranstaltungsräumen gegeben. Der Wellnessbereich umfasst ein Schwimmbad (24 Stunden geöffnet), Sauna und Solarium. Entspannende Beauty- und Wellnessanwendungen sind in der
Cocoon Kosmetik & Wellness Lounge buchbar. Abgerundet wird das üppige Angebot mit Fitnessraum, einem Friseur und einer Boutique.

Direkt im Hotel können auch Veranstaltungspakete gebucht werden. So bietet das Hotel u.a. die Strotmanns Magic Lounge im Römerkastell Stuttgart an.
Es erwartet einen ein exklusiver Abend mit anspruchsvoller und außergewöhnlicher Magie und Zauberkunst. Das Ganze so hautnah wie nur möglich, gekoppelt mit geistreich kurzweiligem und kabarettistischem Entertainment. Verzaubert werden die Besucher durch den schwäbischen Meistermagier Thorsten Strotmann.

Es gibt insgesamt zwei Shows im STROTMANNS. „HAUTNAH 1“ und „HAUTNAH 2“.
Das Theater selbst bietet sich auch als besondere und exklusive Location für Events wie Weihnachtsfeiern und Kundenveranstaltungen oder Privatfeiern an.

Und wann lassen Sie sich von Stuttgart verzaubern ?

Weitere Informationen bei:

Maritim Hotel Stuttgart
Seidenstraße 34
70174 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 711 942-0
Fax: +49 (0) 711 942-1000
Reservierung: +49 (0) 711 942-1210
E-Mail: info.stu@maritim.de

Stuttgart-Marketing GmbH
Rotebühlplatz 25
70178 Stuttgart
Telefon: +49 711 22 28-240
Fax: +49 711 22 28-217
Email: info@stuttgart-tourist.de

MW Facility- und Center Management GmbH
Graf-Zeppelin-Platz
71034 Böblingen
Tel.: +49 0 70 31 30 69 4 – 73
Fax: +49 0 70 31 30 69 4 – 72
Mobil: +49 171 888 95 92
bergfeld@meilenwerk-region-stuttgart.de

Mercedes-Benz Museum
Mercedesstraße 100
70372 Stuttgart
classic@daimler.com

Weinbaumuseum
70329 Stuttgart-Uhlbach
Uhlbacher Platz 4
Tel.: 0711/2228-224 u. 325718
Fax: 0711/2228-217
info@stuttgart-tourist.de

Text und Fotos:
Matthias Dikert

Textquellen:
Mercedes-Benz Museum GmbH
MW Facility- und Center Management GmbH