Bad Wörishofen

image_print

Saisonauftakt 2012

Saisonauftakt 2012 von Tourismus Bayern und Mecklenburg – Vorpommern 

Der Saisonauftakt 2012 – präsentiert von der Bayern Tourismus Marketing GmbH und dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern – begann im Münchener Flughafen mit der Besichtigung und Verkostung wohlschmeckender Biere in der weltweit einzigen Flughafenbrauerei „Airbräu“.

_1338487899

 

Mit dem Shuttle ging es anschließend in einer einstündigen Fahrt nach Bad Wörishofen, dem SteigenbergerHOTEL„Der Sonnenhof“, das für die nächsten Tage unser Quartier war.
Das schmucke 5-Sterne Haus bietet geschmackvoll eingerichtete Comfort- Superior- und Deluxe – Zimmer, sowie Familien- und Maisonettesuiten, die auf die individuellen Wünsche der Gäste zugeschnitten sind. Modernster Komfort wie digitaler TV-Empfang auf großen Flachbildschirmen und Highspeed-Internet gehören im Sonnenhof zur selbstverständlichen Ausstattung.
Drei unterschiedliche Restaurants sorgen für den lukullischen Gaumenschmaus.
Im täglich geöffneten Wintergarten und Terrasse gibt es eine internationale Küche mit flexiblem und modernem Menükonzept. Themenbuffets und Candlelight-Dinners werden im Wechsel in einem lichtdurchfluteten Wintergarten und bei schönem Wetter auf der Sonnenterrasse, ergänzt durch raffiniertes Barbecue serviert. Von Dienstag bis Sonntag verwöhnt Jörg Richter und sein Team die Gäste mit euro-asiatischen Köstlichkeiten aus der offenen Showküche oder mit Spezialitäten vom Calla-Grill.
Fernöstliche Aromen werden leicht mit regionalen Spitzenprodukten kombiniert.
In der König Ludwig Lounge wird der Gast in einem besonderen Ambiente von Montag bis Samstag mit dem Besten aus Bayern und dem Allgäu verwöhnt.

_1338487949

Für Familienfeiern oder Firmenevents steht der König Ludwig Biergarten zur Verfügung und die Hotelbar ist tagsüber für Kaffee und einen Snack zwischendurch gerüstet und abends ein beliebter Treffpunkt, um den Tag freundlich ausklingen zu lassen. Selbstverständlich gibt es auch täglich wechselnde Sportangebote, wie Aqua-Fitness, und Kurse im modernen Fitness- und Gymnastikraum, kostenlose Nutzung der Tennisanlage, exklusive BMW-Mountainbikes und Trekkingräder im Gratisverleih, sowie geführte Nordic-Walking- und Fahrradtouren, um nur einige zu nennen.

Der 2. Saisonauftakt fand vom 11. bis 13. Mai im bayerischen Bad Wörishofen statt und stand unter dem Motto „Gesundheitstourismus und Bäderkultur.“
Am Fachgespräch der beiden Länder Bayern und Mecklenburg-Vorpommern nahmen die Staatssekretäre Frau Katja Hessel und Dr. Stefan Rudolph teil und begrüßten zusammen mit dem Bürgermeister von Bad Wörishofen Klaus Holetschek die vielen Teilnehmer aus den unterschiedlichen Ländern der Bundesrepublik.
Durch das Programm führten die Moderatoren Marko Vogt vom „NDR“ und Eva Grünbauer von „Bayern Sat 1“ und leiteten auch die anschließende Podiumsdiskussion. Das Bayern und Mecklenburg-Vorpommern zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland zählen war der reale Ausgangspunkt der Gespräche.
„Bayern bringt alle Voraussetzungen für einen optimalen Erholungsurlaub mit. Der Freistaat hält mit seinen Heilbädern und Kurorten einen Trumpf in der Hand.“ begründet Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel die Spitzenposition beim Thema Gesundheitstourismus. „Unsere Gäste schätzen das vielfältige Angebot an natürlichen Heilmitteln und traditionellen Therapien.“ So setzen bayerische Heilbäder und Kurorte auf die positive Wirkung von Moor, Sole und Thermalwasser sowie auf Kneipp- und Schrothkuren. Die ganzheitlichen Naturheilverfahren entgiften den Körper und stärken die körpereigene Abwehr sowie die innere Balance. Mit der neuen Marke „Gesundes Bayern“ unterstreicht der bayerische Heilbäderverband die Wichtigkeit der Gesundheit und geht noch stärker auf die individuellen Wünsche der Gäste ein. Der Staatssekretär von Mecklenburg-Vorpommern Dr. Stefan Rudolph betonte: „Unsere natürlichen Voraussetzungen – Landschaft, Meer, Kreide, Moor, Sole und Seen sind hervorragend. Eine moderne Infrastruktur ist geschaffen. Jetzt vernetzen wir Dienstleistungen und Angebote von Wellness, über Prävention und Rehabilitation bis zum Qualitätsmanagement.“

_1338487991

Die Gesundheitsregion überzeugt dabei mit ihrem milden Reizklima und ihren Anwendungen mit Rügener Heilkreide, Thermal- oder Jodsole. Aufgrund seiner Lage an der Ostsee bietet das Bundesland zudem alle Voraussetzungen für Thalasso-Therapien. Dabei kommen vor allem Meerwasser, Sand, Salz und Algen zum Einsatz. Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern koordiniert die Interessen der am Tourismus im Bundesland Beteiligten und trägt Sorge für die zukunftsorientierte Gestaltung der Tourismuswirtschaft im Nordosten. 1,6 Mio. Einwohner begrüßen in jedem Jahr rund 12 Mio. Übernachtungsgäste.
Und die Bayern Tourismus Marketing GmbH trägt maßgeblich dazu bei, das über 31 Milliarden Euro Bruttoumsatz, 575 600 Gästebetten und 81 Millionen Übernachtungen(inkl.Camping) das Einkommen von mehr als 560 000 Einwohnern im Freistaat durch den Tourismus gesichert wird.
Die Teilnehmer, Horst Graf – Kurdirektor Bad Wörishofen -, Anton Gundlfinger- Moorexperte aus Bad Kohlgrub, Jürgen Seidel – Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern und Ulrike Wehner – Leiterin des WellnessbereichesHOTEL Neptun – erweiterten die Debatte und nahmen ebenfalls an der Podiumsdiskussion „ Moor, Kneipp und Meer“ teil.

Bad Wörishofen ist ein Kneippkurort und mit über 14 000 Einwohnern die größte Stadt im schwäbischen Landkreis Unterallgäu. Sebastian Kneipp wirkte als Pfarrer dort und verbreitete von hier aus seine Erkenntnis von der heilenden Kraft des Wassers, der Grundlage der Kneippkur.

_1338488045

In der Stadt gibt es zahlreiche Bauwerke, die in der Geschichte Kneipps eine wichtige Rolle spielen, etwa sein erstes Kurhaus Sebastianeum, erbaut 1890 – 1891. Im Sebastianeum ist heute noch sein Sprechzimmer zu besichtigen, wie es damals war. Das von Kneipp entwickelte ganzheitliche Naturheilverfahren bietet Unterstützung bei einer Vielzahl von Indikationen. Dabei können nicht nur Herz- und Kreislaufbeschwerden, Rheuma, Rückenschmerzen oder Allergien behandelt werden. Die Kneipptherapie eignet sich auch optimal zur Stärkung der körpereigenen Abwehr.
Die nachweislich erfolgreiche und wissenschaftlich bestätigte Wirkungsweise der klassischen Kneipp-Therapie beruht auf dem Zusammenspiel von 5 Elementen: den bekannten Wasseranwendungen, der Wirkungsweise von Kräutern, Bewegung, gesunder Ernährung und der inneren Ordnung, also der Wiedererlangung des seelischen Gleichgewichts.
Das führende Kneipp- und Naturheilzentrum befindet sich im Bad Wörishofener 4 Sterne WellvitalHOTEL. Im dortigen Kneippianum werden die 5 Säulen der Kneipp-Therapie den modernen Lebensgewohnheiten angepasst.

_1338488083

Jedes der 125 stilvoll eingerichteten Zimmer ist mit Kräuterkissen ausgestattet. Die engagierten Köche im Kneippianum halten sich beim Kochen an den Vorsatz von Pfarrer Sebastian Kneipp und servieren nur ausgewogene und vollwertige Köstlichkeiten.

Urlauber können auf 250 Kilometern gepflegter Rad- und Wanderwege oder bei einem Spaziergang durch den wunderschönen Kurpark in der reinen Luft der sanften Allgäuer Landschaft tief durchatmen. Der Park enthält eines der größten Rosarien Deutschlands mit über 8000 Rosenstöcken und mehr als 530 Sorten. Außerdem befindet sich im Park ein Kneipp-Kräutergarten und der „Neue Barfussweg“, den wir durch Andreas Honner exklusiv kennenlernen und ausprobieren durften. 

_1338488157

Bei einem 1-stündigen Rundgang kann man die Natur bewusst mit allen Sinnen genießen. Der Weg über Kies, kleinere und größere Steine, Holz, Borke und Sand hat einen durchblutungsfördernden Abhärtungseffekt, stärkt den Kreislauf, setzt vermehrt Körperwärme frei und kräftigt die Fußmuskulatur. Und wenn man sich dann noch am Wassertreten beteiligt, steht der Gesundheit nichts mehr im Wege.
Bestandteil der sakralen Kultur in Bad Wörishofen ist das im 18. Jahrhundert erbaute Kloster der Dominikanerinnen mit Stuckarbeiten und Fresken Dominikus Zimmermanns sowie Johann Baptist Zimmermanns, ebenso wie die Pfarrkirche Sankt Justina, die im 16. Jahrhundert entstand und wo Sebastian Kneipp im Jahr 1936 von Johann Michael Schmitt in einem Deckenfresko abgebildet wurde. Es gibt noch mehrere Kirchen und Kapellen im Gemeindegebiet. Besonders sehenswert ist dort die Wallfahrtskirche St. Rasso.

Mit der Therme Bad Wörishofen ist der Kneipport das östliche Ende der Schwäbischen Bäderstraße. Das ganze Jahr kann man in dieser Einrichtung erholsame Stunden unter Palmen in exotischem Ambiente genießen und die wohltuende Wirkung der fluorid- und jodidhaltigen Mineralstoffe entdecken. 40 Millionen Euro wurden in den Bau investiert.
Die Therme Bad Wörishofen ist ein Genuß für die Sinne und die Seele. Das Wahrzeichen ist die riesige, komplett zu öffnende Lichtkuppel in 18 Metern Höhe. Die transparente Konstruktion durchflutet das Bad mit strahlender Helligkeit. Die 15 Meter hohen Palmen bewegen sich im Wind, und die Sonne kann in jeden Winkel des Südseeparadieses scheinen.
Absolute Ruhe und Entspannung garantiert das Mindestalter von 16 Jahren. Nur am Samstag erobern Familien von 9 bis 18 Uhr das Thermenparadies. Ein günstiger Familientarif und die Möglichkeit mit Kindern auch das Saunaparadies zu besuchen, sorgt für einen perfekten Familientag.
Im 5000 Quadratmeter Thermalbadebereich ist das Thermalwasser als Heilwasser staatlich anerkannt. Die mit mehr als 2200 mg/ Liter hohe Mineralisation ist für die Gesundheit äußerst wertvoll. Wassertemperaturen zwischen 34 und 38 Grad Celsius machen die Bäder zu wahren Entspannungsoasen.
Besonders wohltuend ist ein Bad in derGOLDEN leuchtenden Onyx-Grotte und im Calciumbecken des Blütenkelches. Die zusätzliche Anreicherung des Thermalwassers mit Sole, Schwefel, Jod, Selen, Calcium und Lithium erzielt eine besonders intensive Heilwirkung.

_1338488210

Im Schwefelbecken lindert der hohe Schwefelgehalt Rheuma und Gelenkschmerzen, während ein Bad im Jod- und Selenbecken wie ein „Jungbrunnen“ wirkt. Durch die zusätzliche Anreicherung mit Lithium im Calciumbad wird die geistige Leistungsfähigkeit erhöht, das Immunsystem gestärkt und bei regelmäßiger Nutzung kann die Lebenserwartung verlängert werden.
Schweben wie im Toten Meer können die Gäste bei 20 Prozent Soleanteil. Damit sorgt diese neben der Entspannung des Körpers, auch für eine Entlastung der Gelenke. Im großen Thermenbecken finden Körper und Geist auf Sprudelliegen, an Massagedüsen, Nackenduschen und an Wasserfällen Entspannung. Bequeme Liegen unter Palmen laden im Anschluss zum Relaxen ein. Farbtherapie, Infrarotliegen, der Kneipp-Parcours, sowie die regelmäßig stattfindende Wassergymnastik sind im Thermeneintritt ebenso inbegriffen wie die Salzaufgüsse in den Dampfbädern und das Kräuter-Warmbad. Darüber hinaus können die Besucher Ayurveda- Anwendungen, klassische- und Wellness- 
Massagen buchen.
Ein weiteres Highlight ist das Spa Juwel Saunaparadies mit separatem Saunaeingang und dazugehörigem Dusch- und Umkleidebereich. Saunagäste erleben auf über 2000 Quadratmeter faszinierende Saunaattraktionen, türkisfarbene Heilwasserflächen, sowie großzügige Ruheoasen unter Palmen und tropischen Pflanzen. Mehr als 15 unterschiedliche thematisierte Sauna- und Wellnessangebote stehen bereit.
Die maurisch gestaltete Alhambra, die Meditations-Sauna mit japanischem Ambiente und einem Aquarium voll farbenprächtiger Kois, die Kräuter-Sauna nach Pfarrer Sebastian Kneipp und die im Stil des Colosseums erbaute Römer-Sauna begeistern nicht nur wegen der Wärme.
Neu ist die Blockhaus-Sauna am See. Mit über 150 Gästen zählt sie zu den Größten weltweit.
Dampfbäder, das Backhäusle, in dem die Gäste ihre eigenen Brötchen backen, das Kelohaus, die rustikale Stollensauna und die gemütliche Zirbelstube, die Strandsauna und Löyly-Hütte am Sandstrand, sowie das Sonnendeck auf dem Natursee und noch andere Attraktionen entzücken die Besucher. Nach dem Saunagang bieten die normalen kalten Duschen und die tosenden Wasserfälle der Felsenduschen eine erfrischende Abkühlung.
Herrlich entspannen lässt es sich im Garten Eden mit Blick auf die türkisfarbene Sauna-Lagune. Beste Erholung bietet der Ruhebereich „Wolke Sieben“ auf der Saunaempore. Im a la carte Restaurant genießen die Gäste in stilvollem Ambiente Gerichte aus aller Welt. An der Innen – und Außenpoolbar gibt es kleine Snacks und fruchtige Cocktails. Grenzenloses Saunavergnügen bietet die Therme ihren Besuchern am Samstagabend. Über 7000 Quadratmeter Thermen- und Saunenparadies laden zu textilfreiem Schwimmen, thematisierten Sauna – und Wellnessangeboten und Spaziergängen unter Palmen ein. Und jeden Monat am 2. Sauna Samstag erwartet die Gäste bei der Erlebnis-Saunanacht ein außergewöhnliches Spezialprogramm mit wechselnden Themen.

Am Abend gab es im SteigenbergerHOTEL ein ausgezeichnetes Galadinner mit festlicher Umrahmung durch die Bayerische Staatsoper. Unter anderem sorgten die Sopranistin Therese Wincent, der Pianist Liviu Petcu und das Nachwuchsorchester der Bayerischen Staatsoper für die gute Unterhaltung.

_1338488270

Als Höhepunkt wurde der Bayerische Innovationspreis verliehen. Dafür bewerben können sich Mitglieder der Bayerischen Tourismuswirtschaft, die Mut haben, neue Wege zu gehen. Die Nominierten für 2012 waren:

1. Campingpark Gitzenweiler Hof O H G

2. Hotel- Das Kranzbach- Wellness- Refugium- meditativer Ort für Menschen, die eine Auszeit brauchen und 

3. Kur- und Gästeinformation – Bad Feilnbach –
Der Geschäftsführer von Bayern-Touristik Dr. Martin Spantik gratulierte dem von der Jury ermittelten Sieger und überreichte der „Kur- und Gästeinformation Bad Feilnbach“ den mit einem Marketingpaket im Wert von 30.000 Euro dotierten Innovationspreis 2012.

Gesundheitsolympiade Nord – Süd

Von Bad Wörishofen nach Pfronten ist es eine knappe Stunde Busfahrt, und schon sind wir mittendrin in den Allgäuer Bergwiesen. Was sich seit einigen Jahren zu einer Naturtherapie der ganz besonderen Art entwickelte, war vor mehr als 150 Jahren den Holzarbeitern und Bergbauern schon bekannt. Nach schwerer Arbeit im Wald und auf den Bergwiesen schliefen sie im Heustadel und waren am nächsten Tag wieder frisch und frei von Gelenkschmerzen und Muskelkater. 

_1338488466

Schon bald gehörten feuchtwarme Packungen aus Heu bei Rheuma, Hexenschuss und Gicht zu bewährten Hausmitteln. Zu einer bestimmten Zeit des Blütenstandes der Kräuter werden die nicht gedüngten und beweideten Wiesen gemäht. Das luftgetrocknete Heu wird einige Wochen im Heuschober zur Fermentierung gelagert, bevor es in den Destillationsprozess gelangt. Durch jahrelange Versuche ist es der Kurmittelgesellschaft gelungen mit einem Destillationsverfahren viele ätherische Öle, sowie Wirk- und Aromastoffe der Heilkräuter der Bergwiesen im „HEUROMED“, einem klaren Destillat zu binden. Der Tourismuschef von Pfronten, Jan Schubert, begrüßt uns wegen des Regentages im Haus des Gastes und erklärt uns mit seinen Mitarbeitern, was man aus dem Rohstoff Heu alles gewinnen kann. Ein Heubett mit Kissen und Matratze, Körperpflegeprodukte aus Heu, Shampoos und Heukompressen, sogar Schnäpse und Liköre aus Heu stehen anschaulich zur Verfügung. Das heißt, wir verkosten auch die Liköre, um die Kräuter zu erkennen und dann in einem „Ralley-Booklet“ die Fragen richtig zu beantworten. Jeder von uns hat dieses Heft bekommen, um ein spielerisches Kräftemessen zwischen Nord- und Süddeutschland zu veranstalten. Es ging auch noch um andere Fragen, wie zum Beispiel um das Moor, das heißt, wie viel Kilogramm in eine Wanne hineinpasst, oder wie hoch der Salzgehalt der Ostsee ist. 

Dann stand der Besuch der Pfrontener „Allgäu-Klinik“ auf dem Programm. 

_1338488523

Der Leiter der Physiotherapie Ralf Dörhöfer zeigte uns verschiedene Therapieräume in der Klinik für Atemwegserkrankungen, und seine Kollegin demonstrierte uns eine Reihe von Atemübungen.

Danach ging es mit dem Bus zur Burgruine „Falkenstein.“ Mutige Radler arbeiteten sich mit den E-Bikes den steilen Weg hoch zur Ruine . Der Rest fuhr mit kleineren Bus-Shuttles hoch. Die Burg Falkenstein ist mit 1268 Metern Deutschlands höchst gelegene Burgruine. König Ludwig war der Erbauer des Märchenschlosses Neuschwanstein. Auf dem Falkenstein in Pfronten wollte er ein weiteres Traumschloss erbauen lassen.

_1338488570

Zu Lebzeiten Ludwig des 2. standen hier die Überreste einer Burg, die 1280 von Graf Meinhard dem 2. von Tirol erbaut und im Verlauf des 30-jährigen Krieges niedergebrannt wurde. 1883 fasste der Märchenkönig den Entschluss, die Burgruine durch ein noch imposanteres Schloss als Neuschwanstein zu ersetzen. Ein Jahr später wurde die Ruine angekauft und ein neuer Burgweg, 1885 eine Wasserleitung angelegt. Der Entwurf des Bühnenmalers Christian Jank für ein Schloss auf dem Falkenstein mutet märchenhaft an, sollte aber nur die Phantasie des Königs anregen. Die endgültige Planung übernahm Oberhofbaudirektor von Dollmann. Ein Modell des Schlosses ist heute in München und auf dem Burgmuseum am Falkenstein zu bewundern. Entwürfe gab es mehrere, die Finanzmittel des Königs wurden immer knapper und schließlich schied er 1886 aus dem Leben. Sein Traum blieb also unerfüllt, heute haben die Besucher einen wunderschönen Blick auf die Umgebung und auf Schloss Neuschwanstein.
Für uns blieb an dem Regentag nur die Aussicht auf das Nebelmeer. Allerdings wurden wir mit Gesangsdarbietungen aus dem Musical „Ludwig“ überrascht. Hoch droben sang der Darsteller von den besonderen königlichen Momenten und zeigte den Monarchen, wie er war und wie er geliebt wurde – egozentrisch, phantasievoll, seiner Zeit voraus und dennoch voller Pflichtbewusstsein und Treue zu seinem bayerischen Volk.

Am Fuße des Falkenstein befindet sich in einer Höhe von 1250 Metern ein 4-Sterne Burghotel der Familie Schlachter, das einen herrlichen Ausblick über die Alpen freigibt. Sechzehn liebevoll gestaltete Themenzimmer und Suiten können Sie hier entdecken. Ob ,Ludwigs Traum, das Rosenzimmer, der Burgnarr, oder die Turmsuite Katharina, jeder Raum hat seinen eigenen Reiz. In der Küche von Anton Schlachter schmeckt man die frisch zubereiteten Produkte der Allgäuer Lebensart.

_1338488613

Für einen Wellness Urlaub steht der Burgtempel und ein professionelles Team zur Verfügung. Hier tanken Sie auf, hier können Sie entspannen, wenn im Kamin das Feuer knistert und der Blick von der Ruheliege oder dem Wasserbett aus über die berauschende Natur und die mächtigen Berge gleitet. Nach einem guten Essen, den Allgäuer Käsespätzle und einem köstlichen Glas Wein bzw. einem frisch gezapften Bier fahren wir gesättigt und frohen Mutes in unser Steigenberger Hotel zurück.

Bevor es um 20 Uhr zum Abendessen nach Kloster Irsee geht, können wir 2 Stunden lang den Bade- und Wellnessbereich nutzen, um unseren Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Auf über 3500 Quadratmeter Fläche kann man sich körperlich und geistig wohlfühlen. Eine einzigartige Badelandschaft mit Sole- und Süßwasserschwimmbecken, Erlebnisbecken mit Whirlpools und Wasserfall, sowie dem Löwenbrunnen für Kneipp-Tretbäder verwöhnt uns. 

_1338488660

Des weiteren gibt es 5 verschiedene Saunen, ein Aromabad, ein osmanisches Dampfbad und einen modernen Fitnessraum. Liegen laden im Innenbereich und im Park zum Relaxen ein. Neben einer Vielfalt individueller Wellness-Behandlungen, dem Sportprogramm und täglicher Wassergymnastik steht den Gästen auch ein ärztlich betreutes Medical Spa mit orthopädischen und internistischen Check-ups und diversen Aufbauprogrammen zur Verfügung.

Etwa 30 Minuten fuhren wir mit dem Bus zum Kloster Irsee, um einen zünftigen bayerischen Abend zu verbringen. Während ein leckeres Buffet mit kalten und warmen Speisen unseren Gaumen verwöhnte, unterhielt uns eine kleine Musikkapelle mit uriger bayerischer Blasmusik. 

_1338488708

Nach der Verleihung der Gesundheitspreise, die an Teilnehmer aus Nord- und Süddeutschland gleichermaßen verteilt wurden, bekamen alle ein Allgäuer Glöckchen zur Erinnerung.
Schließlich klang der Abend im Indoor-Biergarten des Sonnenhofs aus mit Spezialitäten aus Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Sanddornprodukte und Heringe aus Mecklenburg-Vorpommern schmeckten genauso gut, wie Salzbrezel und Blutwurz aus Bayern. Dazu gab es Biere aus beiden Ländern, die ausgezeichnet mundeten und die Veranstaltung sanft ausklingen ließen.


Nach diesem herrlichen Entspannungstag ging es per Bus nach München und von dort mit dem Flieger nach Berlin. Andere Teilnehmer hatten ihre Reise schon am Morgen in Richtung Usedom fortgesetzt.

Die Ostsee ist ein unerschöpflicher Gesundbrunnen. An bewegten Dünen, steilen Ufern und malerischen Kreidefelsen zeigt die 1943 km lange Ostseeküste die Kraft des unbändigen Meeres. Angenehm frisch schickt das Meer leicht salzige Brisen über das Land, mit reichhaltigen Aerosolen und Spurenelementen versehen. Jod, Kalzium, Eisen und Magnesium liegen in der Luft. Das milde Reizklima mit viel Sonnenschein und ausgeglichenen Temperaturen ist wie geschaffen zum Energietanken. Schon die alten Griechen wussten um die wunderbaren Heilkräfte der wogenden See. So heißt Thalasso auch einfach nur „Meer“. Für diese beliebten Wellness-Anwendungen hat Mecklenburg-Vorpommern mit seinen langen bewaldeten Küsten ideale Bedingungen. Im ersten deutschen Thalasso-Zentrum, dem Hotel Neptun in Warnemünde, wird frisches unbehandeltes Meerwasser für die Behandlung verwendet, damit alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Im Zentrum gibt es ein Meerwasserschwimmbecken und eine ausreichende Anzahl von Kabinen für Meerwasserbäder, Meerwasserduschen, Algen- und Schlickpackungen, Inhalationen, Massagen und Therapien. Dort sind mindestens ein oder mehrere Ärzte und ein professionelles Team aus Spezialisten, wie Physio-, Klima- und Hydrotherapeuten, Masseuren, Ernährungsberatern und Fitnesstrainern beschäftigt. Die Thalasso – Behandlungen wirken entschlackend und entgiftend, helfen Wasser- und Fettdepots abzubauen und stärken die Abwehrkräfte.
Wie das Meer ist die Kreide ein Urprodukt mit besonderen Kräften. Neben Jodsole und Moor, das in Bad Doberan abgebaut wird, zählt das weiße Mineral zu den ortstypischen Heilmitteln. Alle Heilmittel unterliegen dabei einer regelmäßigen Qualitätsprüfung. Ebenso sind ein Kurpark, Wälder mit Spazierwegen und Liegewiesen Bedingung.
Seeheilbäder liegen direkt am Meer. Die Luft und das Wasser sind hier besonders heilsam und spielen bei Kuren und Therapien eine große Rolle. Das älteste Seeheilbad Deutschlands ist Heiligendamm und wurde 1793 durch den mecklenburgischen Herzog Friedrich Franz dem 1. gegründet.

_1338488781

Die Heilkreide an der Rügener Kreideküste ist eine ausgesprochene Rarität. Das feinkörnige Material wird als Wärmetherapeutikum genutzt. Es fördert die Durchblutung und den Stoffwechsel. Auch bei Gelenkerkrankungen, Rheuma und Hautproblemen wird Heilkreide eingesetzt. Sie entschlackt und regt außerdem die Säureproduktion und den Zellaufbau der Haut an, die nach mehreren Behandlungen spürbar weicher wird.
Spezielle Wasseranwendungen nach Kneipp werden im Kurort Göhren, der sich ebenfalls auf der Insel Rügen befindet, angeboten.
Für den Status eines Seebades sind die unmittelbare Osteelage und die damit verbundenen gesundheitsfördernden Klimafaktoren, wie zum Beispiel das maritime Aerosol entscheidend. Luft – und Badewasserqualität werden ständig überprüft. Gepflegte Strände, küstennahe Uferwege und Promenaden sowie abwechslungsreiche Parkanlagen machen den Charme der Seebäder aus. Dazu zählen beispielsweise das Ostseebad Binz, Kühlungsborn, Zinnowitz, Prerow und natürlich Zingst.Weitere Informationen bei:Pfronten Tourismus
Vilstalstraße 2
87459 Pfronten
Tel.: 0 83 63 / 6 98 88
Fax: 0 83 63 / 6 98 66
info@pfronten.de

Kurdirektion Bad Wörishofen
Postfach 1443
86817 Bad Wörishofen
Luitpold-Leusser-Platz 2
86825 Bad Wörishofen

BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH
Arabellastraße 17
D-81925 München
Tel.:+49 (0) 89 / 21 23 97 0
Fax: +49 (0) 89 / 21 23 97 99
E-Mail: tourismus@bayern.info

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Platz der Freundschaft 1
18055 Rostock
Deutschland
Telefon +49 (0)381 40 30-500
Telefax +49 (0)381 40 30-555
E-Mail: info@auf-nach-mv.de

Text:
Peter Marquardt

Fotos:
Matthias Dikert

Copyright Bilder Bad Wörishofen und Kneippianum von der Kurverwaltung Bad Wörishofen
Copyright Bilder Mecklenburg-Vorpommern vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Copyright Bilder Pfronten und Burgruine Falkenstein von Pfronten Tourismus
Copyright Bilder von der Therme Bad Wörishofen von der Therme Bad Wörishofen