image_print

Koblenz

Am Zusammenfluss von Rhein und Mosel – am weltweit bekannten Deutschen Eck – liegt eine der schönsten und ältesten Städte Deutschlands: Koblenz. 

_1410285655

Ein Muss für alle Koblenz-Besucher ist das weltbekannte Deutsche Eck mit dem 37 Meter hohen Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I. Ein Besuchermagnet, für jährlich rund 2 Millionen Besucher aus aller Welt. Unmittelbar daneben ragen die Türme der Basilika St. Castor in den Himmel. In dieser geschichtsträchtigen Kirche wurde unter anderem der Vertrag von Verdun erarbeitet und rund 300 Jahre später Konrad III. als erster Staufer zum deutschen König gewählt. 

Auf der gegenüberliegenden Rheinseite thront majestätisch die Festung Ehrenbreitstein. Seit der Steinzeit haben Menschen auf dem Felsen Schutz gesucht. Bereits vor dreitausend Jahren leben hier Kelten und Germanen, später die Römer. Der Felsen Ehrenbreitstein ist damit länger bewohnt als die Siedlungsorte unten am Wasser. 

_1410285691

Im Mittelalter entsteht dort oben eine Burg, die von den Trierer Kurfürsten zur Festung ausgebaut wird. Napoleons Armee sprengt diese Festung im Jahr 1801. Dabei wird auch das unterhalb der Festung liegende Barock-Schloss zerstört. Schließlich kommen vor rund 200 Jahren die Preußen ins Rheinland. Sie bauen in nur 11 Jahren die beeindruckende Festung, die wir heute sehen. Diese Festung wird niemals in Kampfhandlungen verwickelt. Nach dem ersten Weltkrieg verliert die Festung ihre strategische Bedeutung. Dank vieler Fürsprecher bleibt sie trotzdem erhalten. Damit ist sie heute die einzige komplett erhaltene preußische Festung am Rhein. Im Zweiten Weltkrieg wird die Festung als Lager für Kulturgüter, nach dem Krieg als Flüchtlingslager und als Wohnraum für Koblenzer Bürger genutzt. Vor etwa 60 Jahren ziehen erstmals Kultureinrichtungen in die Festung ein. Vor der BUGA wird die Festung komplett renoviert. Mit der BUGA 2011 hat die neu eröffnete Festung eine moderne Seilbahn und einen Bergaufzug erhalten: Mehr als 20 Ausstellungen, der große Fahnenturm, die Seilbahn, der neue Festungspark und das Holzbauwerk zählen zu den Attraktionen.

_1410285844

Oben im riesigen Festungspark befindet sich der größte Kinder-Kletter-Spielplatz am Mittelrhein. Mehrere Cafés und Restaurants laden ein. Auch die Jugendherberge in der Festung ist renoviert. Sie ist mit ihren 150 Betten ein wunderbarer Ort, um in Koblenz zu übernachten. 

Die zur Bundesgartenschau errichtete, hochmoderne Seilbahn über den Rhein macht schon den einst beschwerlichen Aufstieg zur Festung zu einem besonderen Vergnügen. 

_1410285738

18 Panoramakabinen bieten auf der Fahrt vom Deutschen Eck zum 118 Meter über dem Rhein gelegenen Festungsplateau einen fantastischen Blick über die Stadt und ins UNESCO-Welterbe „Oberes Mittelrheintal“. Oben angekommen erwarten die Besucher in der Festung nicht nur spannende Ausstellungen und Inszenierungen, auf der Aussichtsplattform wird man zusätzlich mit einem weiteren atemberaubenden Ausblick belohnt, den man sich nicht entgehen lassen sollte. 

Wer weiter in die Geschichte der Stadt eintauchen will, beginnt seinen Spaziergang am besten in der historischen Altstadt. Dort wo die Römer einst ihr „Castellum apud confluentes“ (Kastell bei den Zusammenfließenden) gegründet haben, dem Koblenz seinen Namen verdankt. Der Weg durch die Altstadt führt durch romantisch verwinkelte Gassen und vorbei an vielen kleinen gemütlichen Plätzen auf denen zahlreiche Cafés zum Verweilen einladen. 

Immer zu empfehlen ist auch eine Dampferfahrt mit der Weißen Flotte der Köln-Düsseldorfer Deutschen Rheinschiffahrt AG durch die UNESCO Welterberegion Oberes Mittelrheintal den Rhein entlang bis Braubach. Vorbei geht es an Schloss Stolzenfels, dem Inbegriff der Rheinromantik. 

_1410285781

Im Jahre 1823 bedachte die Stadt Koblenz den preußischen Kronprinzen Friedrich Wilhelm mit einer auf den ersten Blick recht seltsamen Gabe: Sie schenkte ihm eine Ruine – die Überreste der mittelalterlichen Burg Stolzenfels. Ein Geschenk mit Folgen. Aus der Ruine wurde alsbald eine Dauerbaustelle. Bis 1847 entstand dort schließlich der bis heute wohl schönste und bedeutendste Baukomplex der preußischen Rheinromantik: Schloss Stolzenfels, südlich vor den Toren von Koblenz hoch über dem westlichen Rheinufer gelegen. 1842 waren die Hauptgebäude fertig gestellt und die Gärten angelegt. Am 14. September jenes Jahres weihte der 1840 zum König gekrönte Friedrich Wilhelm IV. seine neue romantische Sommerresidenz im Rheintal ein. Die MS Stolzenfels legt schließlich in Braubach an, wo die einzige nie zerstörte Höhenburg am Rhein zu sehen ist! Die Marksburg thront hoch über dem Städtchen Braubach und ist ein Highlight des „UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal“. In der vollständig erhaltenen spätmittelalterlichen Festung können, neben Rittersaal, Kemenate, Kapelle und Burgküche, auch die Kanonenbatterie und die Harnischsammlung besichtigt werden. Die Marksburg und ihre Burgschänke sind ganzjährig täglich geöffnet. Für Gartenfreunde ist Braubach mit dem botanischen Garten des Mittelalters auf der Marksburg und dem Renaissancegarten im Schloss Philippsburg ein Muss! 

Weitere Informationen bei: 

Tourist-Information Forum Confluentes
Zentralplatz 1
56068 Koblenz
Telefon 0261/19433 (Auskunft und Zimmernachweis)
Telefon 0261/1291610 (Romanticum)
Telefax 0261/1291620


Text und Fotos:

Matthias Dikert