image_print

Der Rote Adler verbindet

Südtirol ist eine gern besuchte Ferienregion. Gleich hinter dem Brenner weitet sich die enge Eissackschlucht hin zum Brixener Talkessel. Südtirol und Brandenburg haben Gemeinsamkeiten – den Roten Adler.

Kastanienbäume und Obstgärten prägen das Bild. Alte Gehöfte, malerische Dörfer und geschichststrächtige Städte zeugen von einer alten Kulturlandschaft. Brixen, im Jahre 910 gegründet, ist Bischofsitz und liegt eingebettet zwischen Dolomiten und südlichen Zillertaler Alpen. Hier begegnen sich seit Jahrtausenden die Kulturen. Keltische Druiden, römische Legionäre, venezianische Händler und deutsche Kaiser, alle zogen durch das Tal. Dann folgten Künstler und Gelehrte. Brixen ist eine pulsierende Stadt voller Leben. Die enge Stadtdurchfahrt, früher die einzige Straße vom Brenner nach Bozen, ist heute eine moderne Flaniermeile. Diese „Lauben- Straßen laden zum Shopping. Dazu diverse Lokale und alle mit vorzüglicher Küche. Hervorzuheben ist der „Fink“ mit seinen köstlichen Mehlspeisen und das traditionsreiche Hotel „Elefant“.

Von Dürer bis Goethe

_1262135179

In der Künstlerstadt Klausen – hier lebte Albrecht Dürer – lohnt die Einkehr „Zum Klostersepp“ bei Familie Kasslatter. Das ist ein alter Gasthof unterhalb von Kloster Säben, direkt an der alten Brennerstraße. Hier könnte auch über „die große Weltpolitik philosophiert“ werden. Die Tochter der Wirtsleute ist „La Presidente“, Präsidentin vom Südtiroler Landtag in Bozen. Eine Köchin in der hohen Politik. Wer noch höher hinauf möchte, sollte zum Grandpanorama Hotel „Stephanshof“ weiterziehen. Hans Egger, der Wirt, bietet bestes, ob im Gourmet- oder im Fitnessbereich. Gratis ist ein wunderbarer Blick auf das Eissacktal. Villanders, ein verträumter Ort mit schiefem Kirchturm. Dann ist noch der Trostburg ein Besuch abzustatten. Hier residierte der damalige „Aussteiger“ Oswald von Wolkenstein, so um 1370 war er ein populärer Minnesänger. Ein weiterer Star des Mittelalters weilte ebenfalls im Eissacktal: Walter von der Vogelweide – der bedeutendste Sänger seiner Zeit. Einige schöne alte Gasthöfe tragen hier seinen Namen und auch den von Johann Wolfgang von Goethe.

_1262135199Balkon von Meran

Verwöhnte Gäste fahren nach Meran. Im Park Hotel „Mignon“ wird jeder Gast liebevoll umsorgt, von der Inhaberin Thekla Amort-Glatt. Hier kann man „den lieben Gott einen frommen Mann sein lassen“.
Südtirol beginnt gleich hinter dem Brenner. Ein interessanter Landstrich, vor allem ob der liebenswerten Menschen. Auf alle Fälle sollte dem Dorf Tirol – der Balkon von Meran – ein Besuch abgestattet werden. Das Dorf bietet facettenreiche Varianten für solide Ferien und im Schloss sollte man sich die Ausstellung „Eines Fürsten Traum – Mainhardt II. Vom Werden Tirols“ nicht entgehen lassen.
„Südtirol und Brandenburg haben Gemeinsamkeiten: den Roten Adler, und dies seit 1350. Damals heiratete Margarethe II. – die Maultasch, den Markgrafen von Brandenburg. Diese Episode der Geschichte sowie die aktuelle Verbindung mit dem Land Brandenburg sind uns wichtig“, sagt Fritz Reinstaller, Tourismus Präsident.
Der „Rote Adler“ als Wappen oder in Form diverser Restaurants ist nicht zu übersehen. Prinzessin Maultasch legte einen Grundstein, eine Verbindung vom Dorf Tirol nach Brandenburg. Heute kommen Touristen aus der Mark. In solcher Atmosphäre lassen sich gute Ferien gestalten, ob in einem Hotel, Ferienwohnung oder Privatpension. Das Dorf Tirol ist ein moderner Kurort, gut für Ferien oder Incentive.

Impressionen in einer schönen Landschaft…

_1262135231

…beim Kloster Säben.

_1262135235

Weitere Informationen:

Tourismusverein Dorf Tirol
Hauptstraße 31
I-39019 Dorf Tirol
E-Mail: info@dorf-tirol.it


Unser Redakteur Gerald H. Uebersch (E-Mail: ueberscher-redaktion@t-onlinde.de) besuchte für ReiseGala.de Südtirol.